Nachwuchs und Jugend Basketball Bundesliga

Awards 2015/16: Je zwei Trophäen für Ulm und Lichterfelde

Im Rahmen des NBBL JBBL TOP4 am kommenden Wochenende in Ulm werden traditionell auch die Auszeichnungen für individuelle Bestleistungen der Saison 2015/16 verliehen. Gekürt werden unter anderem die wertvollsten Spieler in NBBL und JBBL sowie die Trainer des Jahres. Jeweils zwei Awards gehen in diesem Jahr an TOP4-Ausrichter Ulm sowie den TuS Lichterfelde. In der JBBL wird derweil der Filius einer Basketball-Legende mit dem Roland Geggus Award ausgezeichnet…

NBBL Awards

Most Valuable Player – MVP: Leon Kratzer (TSV Tröster Breitengüßbach)

KratzerDie Trophäe für den wertvollsten Spieler der NBBL-Saison 2015/16 geht an Leon Kratzer von TSV Tröster Breitengüßbach. Der Big Man war in der abgelaufenen Saison der effektivste Spieler der Franken: Im Schnitt legte der 2,10 Meter große Center 13,9 Punkte und 11,9 Rebounds pro Partie auf, außerdem verzeichnete er im Schnitt 1,2 Blocks. Eine wichtige Rolle spielte Kratzer auch im Farmteam der Brose Baskets, dem ProA-Klub Braunach Young Pikes. In Deutschlands zweithöchster Liga stand der 19-Jährige über 25 Minuten pro Spiel auf dem Feld, die er zu 8,0 Punkten und 9,5 Rebounds pro Spiel nutzt. Die MVP-Trophäe ist für Leon Kratzer schon die zweite der laufenden NBBL-Saison: Schon beim NBBL ALLSTAR Game in Bamberg im Januar wurde der Lokalmatador als wertvollster Spieler der Partie ausgezeichnet; vor allem Kratzer (22 Punkte, elf Rebounds) hatte der Süden den 93:86-Comeback-Sieg über den NBBL-Norden zu verdanken.

Coach of the Year: Danny Jansson (ratiopharm akademie ulm)

JannsonÄhnlich wie Leon Kratzer erhält auch Danny Jansson schon seine zweite Auszeichnung der Saison 2015/16: Nach seinem Einsatz als ALLSTAR Coach der Süd-Auswahl wurde der Headcoach der ratiopharm akademie Ulm nun auch zum „Coach of the Year“ in der NBBL gewählt. Die Ulmer hatten in der Hauptrunde nur zwei Spiele verloren und waren als Sieger der Division Südwest in die Playoffs gegangen. Nach zwei „Sweeps“ gegen NINERS Academy und die Internationale Basketball Akademie München erreichten die Ulmer unter Jansson souverän das TOP4. Der Finne ist seit 2014 als hauptamtlicher Jugendtrainer im Programm der Ulmer tätig.

 

 

Defensive Player of the Year: Karim Jallow (FC Bayern München)

JallowDie Chance, den Titel zu verteidigen, bekam der FC Bayern München in dieser Saison nicht. Dennoch ist es dem Klub erneut gelungen, seine Youngster ein Stück weiter zu entwickeln. Zum Beispiel Karim Jallow: Die Entwicklung des 19-jährigen Shooting Guards war im Laufe der Saison so rasant, dass ihn Svetislav Pesic bereits bei den Profis Beko BBL-Luft schnuppern ließ. In der NBBL überzeugte der 1,98 Meter große Athlet nicht nur durch sein Repertoire in der Offensvie, sondern auch durch seine Vielseitigkeit in der Abwehrarbeit. Seine Physis erlaubte ihm, Gegenspieler auf den Positionen eins bis vier zu verteidigen. Mit 5,0 Rebounds und 2,3 Steals pro Spiel legte er entsprechend gute statistische Werte auf. Folgerichtig wurde Karim Jallow zum „Defensive Player of the Year“ gewählt.

 

Rookie of the Year / Roland Geggus Award: Philipp Herkenhoff (Young Dragons Quakenbrück)

HerkenhoffJBBL Champion 2014, JBBL-Finalist 2015, NBBL-TOP4-Teilnehmer 2016: Es ist wohl kein Zufall, dass die Young Dragons Quakenbrück Erfolg haben, seitdem unter anderem Philipp Herkenhoff seine Finger im Spiel hat. Trotz der Tatsache, dass der schlaksige Forward erst am 29. Juni 2016 seinen 17. Geburtstag feiert, ist Herkenhoff schon jetzt ein Leistungsträger in Quakenbrück NBBL-Team. Auch dank seiner 15,1 Punkte und 6,7 Rebounds pro Spiel gelang den Niedersachsen nun auch auf U19-Ebene erstmals der Sprung in die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft. Aufgrund seiner Leistungen in der NBBL-Saison 2015/16 wurde Philipp Herkenhoff zum „Rookie of the Year“ gewählt und mit dem Roland Geggus Award ausgezeichnet.

 

 

Alle Preisträger auf einen Blick:

  • NBBL MVP: Leon Kratzer (TSV Tröster Breitengüßbach)
  • NBBL Coach of the Year: Danny Jansson (ratiopharm akademie ulm)
  • NBBL Defensive Player of the Year: Karim Jallow (FC Bayern München)
  • NBBL Rookie of the Year: Philipp Herkenhoff (Young Dragons Quakenbrück)

JBBL Awards

Most Valuable Player – MVP: Hendrik Drescher (TuS Lichterfelde)

DrescherDer TuS Lichterfelde war eins der dominanten Teams der JBBL. Unter anderem verloren die Berliner in Vorrunde, Hauptrunde und Playoffs kein einziges Spiel, und das hat vor allem mit Hendrik Drescher zu tun. Der TuSLi-Center war von seinen physisch meist unterlegenen Gegenspielern kaum zu stoppen und kam so auf beeindruckende Stats: 27,9 Punkte, 12,1 Rebounds, 2,6 Assists, 2,9 Steals und 1,7 Blocks pro Partie legte der 2,04 Meter große Big Man auf, was ihm einen Effektivitätswert von 35,4 bescherte. Nach seiner „Rookie of the Year“-Trophäe 2015 räumt Drescher nun ein Jahr später den begehrten MVP-Titel ab.

 

 

Coach of the Year: Zoltan Nagy (ratiopharm akademie ulm)

NagyDas selbe Kunststück wie dem TuS Lichterfelde gelang der ratiopharm akademie Ulm: Auch sie verlor während der regulären Saison und den Playoffs kein einziges Spiel. Wie hoch der Anteil von Headcoach Zoltan Nagy daran ist, dürfte schwer messbar sein, aber es ist sicher kein Zufall, dass der ehemalige ungarische Nationalspieler nach 2012 nun erneut zum „Coach of the Year“ in der JBBL gewählt wurde. Vor vier Jahren hatte Nagy den TSV Nördlingen in die U16-Endrunde geführt, nun gelang ihm dies mit der ratiopharm akademie. Außer dem Ulmer Coach wurde bislang nur Andreas Aust (Leverkusen) zweimal als Trainer des Jahres ausgezeichnet.

 

 

Defensive Player of the Year: Jonas Mattisseck (TuS Lichterfelde)

MattisseckNeben Liga-MVP Hendrik Drescher hatte der TuS Lichterfelde in dieser Saison einen zweiten überragenden Akteur in seinen Reihen: Point Guard Jonas Mattisseck ist Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Berliner, weil er an beiden Enden des Feldes den Ton setzte. Mattisseck kam pro Spiel nicht nur auf 21,4 Punkte pro Spiel, sondern auf – für seine Position – auf besonders respektable 5,4 Rebounds im Schnitt. 3,9 Assists und satte 3,2 Steals pro Spiel runden das Bild des Allrounders ab. Für die Verantwortlichen in der JBBL ist Mattisseck der „Defensive Player of the Year“.

 

 

 

Rookie of the Year / Roland Geggus Award: Zachary Ensminger (Oettinger Rockets Gotha)

EnsmingerSeine Oettinger Rockets Gotha waren eine der großen positiven Überraschungen der JBBL-Saison, und er war einer der Protagonisten: Zachary Ensminger führte als Spielmacher die jungen Raketen bis ins Playoff-Viertelfinale, wo erst nach drei dramatischen Spielen gegen die Metropol Baskets Ruhr Endstation war. 14,3 Punkte, 4,1 Rebounds, starke 5,5 Assists und 2,0 Steals pro Spiel wiesen die Saisonstatistik für den Sohn von BBL-Legende Chris Ensminger am Ende aus. Der 15-Jährige ist somit als „Rookie of the Year“ würdiger Preisträger des Roland Geggus Awards.

 

 

 

Alle Preisträger auf einen Blick:

  • JBBL MVP: Hendrik Drescher (TuS Lichterfelde)
  • JBBL Coach of the Year: Zoltan Nagy (ratiopharm akademie ulm)
  • JBBL Defensive Player of the Year: Jonas Mattisseck (TuS Lichterfelde)
  • JBBL Rookie of the Year: Zachary Ensminger (Oettinger Rockets Gotha)

Roland Geggus Award

Der Roland Geggus Award wird im Gedenken an den 2011 verstorbenen DBB-Präsidenten Roland Geggus verliehen. Für Roland Geggus war der Jugendbasketball und die Förderung des Nachwuchses während seiner Amtszeit und auch danach stets eine Herzensangelegenheit. Überreicht wird der Preis stets von seinem Bruder Gerhard Geggus.

18.05.2016|
Advertisements
×