Nachwuchs und Jugend Basketball Bundesliga

Würzburg: Nicht oft genug auf den Korb geworfen

Auch beim NBBL-Neuling OETTINGER Rockets Gotha hat es für die s.Oliver Würzburg Akademie nicht zum ersten Auswärtssieg der Saison gereicht: Das Team von Trainer Sören Zimmermann kehrte am Sonntag mit einer 70:85-Niederlage aus Thüringen zurück. „Wir sind schlecht ins Spiel und in die zweite Halbzeit gestartet und haben uns zu viele Fehler erlaubt“, so Zimmermann. Bei den Gastgebern dominierte Kristian Kullamäe mit 45 Punkten, 15 Rebounds und 7 Ballgewinnen die Partie.

In der ersten Halbzeit konnten die Akademiker ihren schwachen Start – sie lagen nach dem ersten Viertel mit 24:13 in Rückstand – noch kompensieren und sich durch eine starke Phase bis zum Seitenwechsel (37:36) wieder in die Partie kämpfen. Nachdem das dritte Viertel (23:9) dann aber wieder von den Hausherren beherrscht wurde, erholten sie sich von dem erneuten 15-Punkte-Rückstand nach dem dritten Spielabschnitt nicht mehr.

„Im vierten Viertel war Gotha cleverer als in der ersten Halbzeit“, sagte Zimmermann: „Diese Niederlage haben wir uns durch eine Kombination aus 29 Ballverlusten und 15 zugelassenen Offensiv-Rebounds selbst zuzuschreiben. Wir haben in der Offensive gut getroffen, aber aufgrund unserer vielen Fehler einfach nicht oft genug auf den Korb geworfen.“

 

Am Sonntag zuhause gegen Breitengüßbach

Gotha hatte bei einer deutlich schwächeren Trefferquote elf Würfe mehr aus dem Spiel heraus als die Unterfranken, die sich außerdem eine unterirdische Ausbeute von der Freiwurflinie leisteten: Nur 15 von 31 Versuchen (48 Prozent) waren erfolgreich, bei den Gastgebern waren es 29 von 33 (Kullamäe 14 von 15).

Weiter geht es für die Zimmermann-Truppe mit einem schweren Heimspiel: Am Sonntag um 15 Uhr ist der TSV Tröster Breitengüßbach zum Frankenderby in der Sporthalle des Würzburger Deutschhaus-Gymnasiums zu Gast. Der aktuelle Tabellenzweite der NBBL-Gruppe 3 hat erst eine seiner fünf Partien verloren.

 

OETTINGER Rockets Gotha – s.Oliver Würzburg Akademie 85:70 (24:13, 13:23, 23:9, 25:25)

Für Würzburg spielten: Jakob Jeßberger 14 Punkte/2 Dreier, John Saigge 13, Michael Javernik 12/1 (12 Rebounds/5 Assists), Philipp Sutton 8/1, Julius Böhmer 8/1, Jonas Glas 7, Lukas Zerner 4, Robin Kottke 2, Matti Weißhaar 2.

 

PM: s.Oliver Würzburg

14.11.2017|