Nachwuchs und Jugend Basketball Bundesliga

Weißenfels: MBC-Siegesserie hält

Die Jungwölfe des MBC konnten auch das vierte Spiel der Rückrunde in der Relegation für sich entscheiden. In Bayreuth hielt die Serie mit dem 79:83 Auswärtssieg nach einer starken Teamleistung.

Von Beginn an entwickelte sich ein ganz anderes Spiel als beim ersten Aufeinandertreffen. Das low-scoring-game von damals war schnell ad acta gelegt. Beim 16:12 für den MBC nach nur sechs Minuten hatten die Zuschauer bereits viele Offensivaktionen erleben dürfen. Bis dato waren es Benedict Simon und Paul Schlaug, die den Gästen als Punktegaranten dienten. Bayreuth spielte aber ebenfalls befreit auf und konnte immer wieder aus den Ballverlusten der Mitteldeutschen Profit schlagen. Das 27:25 für den MBC war ein klassischer high-score zur Viertelpause.
Bei den Gästen wurde das Versprechen wahr gemacht und viel rotiert. Alle Bankspieler durften ran und sich in der Liga nun endlich beweisen. Bennet Henkel, Paul Käding und Lorenz Bank machte ihre Sache auch im Angriff sehr gut. Aber defensiv lag weiter vieles im Argen beim MBC. Bayreuth traf aus der Distanz und war zur Halbzeit mit 48:42 in Front.

Das war auch Thema der Halbzeitansprache des MBC: „wir waren vor allem defensiv nicht zufrieden. Zu viele Offensivrebounds und verpasste Rotationen können auch die Bankspieler nicht auf sich sitzen lassen. Im Angriff darf es mal schwierig sein, aber Defense geht immer!“, lautete das Zwischenfazit.
Abschnitt drei verlief dabei noch sehr ähnlich wie die vorherigen. Weiter war Bayreuth am Drücker und konnte aus den Ballverlusten des MBC einfache Punkte generieren. Beim 50:61 (27.) aus MBC-Sicht musste man um den Erfolg bangen. Dieser Abstand blieb weitestgehend konstant bis zum 77:69 für Bayreuth (35.). Dann ging ein Ruck durch die Mitteldeutschen und man verteidigte als Team plötzlich viel intensiver. Die Arme waren wieder oben, die Pässe und Würfe für den Gastgeber nun schwerer und selbst hatte man den Rebound endlich im Griff. Manuel Gleau schloss zwei fastbreaks ab und der alles überragende Michel Radestock traf aus allen Lagen. Lorenz Bank und Radestock verwandelten ihre Distanztreffer und beim 77:80 für den MBC war die Partie gedreht (39.). Es war Radestock vergönnt, an der Linie den Sieg perfekt zu machen. Seine 33 Punkte halfen offensiv, aber defensiv waren diese letzten fünf Minuten eine echte Team- und Energieleistung. Mit Lorenz Bank hatte man in dieser Phase einen Mann auf dem Feld, der bisher kaum einmal ran durfte. „Dieses Mal möchte ich ihn neben Michel aber gerne hervorheben. Sein sicherer Auftritt war sehenswert und gibt Hoffnung für kommende Saison.“, kommentierte der Trainer seinen Joker.

Für den MBC
Radestock (33 P/4 R/ 4 Ass), Schlaug (13/10/0), Pabst (7/3/4), Simon (7/0/2),
Weinert (6/5/0), Bank (5/2/0), Gleau (10/3/1), Henkel (2/3/0), Hounnou (0/0/2),
Käding (0/3/1), Luster (0/1/0)

PM: Mitteldeutscher BC

25.04.2016|