Nachwuchs und Jugend Basketball Bundesliga

Vechta: Young Rasta Dragons verlieren erstes Viertelfinale

  • Vechta

Im Viertelfinale der Jugend Basketball Bundesliga (U16) haben die YOUNG RASTA DRAGONS Spiel 1 gegen den TuS Lichterfelde mit 65:80 (30:38) verloren. Spiel 2 der „Best-of-Three“-Serie steigt bereits am Montag, 1, Mai, um 12.30 Uhr in Berlin.

Wie erwartet trafen die YOUNG RASTA DRAGONS am Samstag im RASTA Dome auf ihren bis hierhin härtesten Gegner. Der Nordost-Zweite kam mit gleich drei Nationalspielern in den RASTA Dome. Jener strahlte in Playoff-Atmosphäre mit Cheerleadern, Orchester und 300 Zuschauern. Der TuS Lichterfelde brachte vom Jump weg eine hohe Intensität, ein hohes Tempo und gute Trefferquoten aufs Parkett, hatte sofort die Kontrolle übernommen. Folgerichtig lagen die YOUNG RASTA DRAGONS nach zehn Minuten mit 14:22 im Hintertreffen und mussten im 2. Viertel erleben, wie ihr Rückstand größer wurde (18:34). Erst kurz vor der Pause fanden die Gastgeber besser in ihren Rhythmus und verkürzten bis zur Halbzeit auf 30:38. Bis dahin hatte der TuS Lichterfelde vor allem Luc van Slooten glänzend im Griff und ließ den Junioren-Nationalspieler überhaupt nicht zur Entfaltung kommen.

Aufholjagd wird fortgesetzt

Nach dem Seitenwechsel setzten die YOUNG RASTA DRAGONS ihre Aufholjagd, angetrieben von Radii Caisin und Leon Fertig, fort. Das Spiel kippte und der TuS Lichterfelde verspielte seinen Vorsprung. Die Gäste, welche mit Elias Bagette einen ganz starken Spielmacher aufboten, führten eben noch 44:36, dann legte das heimische Team von Trainer Hanno Stein einen von den Zuschauern umjubelten 11:0-Lauf hin und führte 47:44. Jedoch waren die Wurfquoten der YOUNG RASTA DRAGONS in dieser Partie nicht konstant gut und über die gesamte Spielzeit gesehen sogar schlecht – 31%. Und so konnte das Stein-Team das Momentum nicht nutzen, lag zum Ende des 3. Viertels wieder mit vier Zählern hinten (55:59). Auch mussten die YOUNG RASTA DRAGONS den Verlust van Slootens verkraften, der zu früh sein fünftes Foul kassierte.

Dragons verkürzen

Auch ohne ihre Top-Scorer aber hielten die YOUNG RASTA DRAGONS weiter dagegen, verkürzten Mitte des 4. Viertels auf 61:64. Doch ein Dreier des TuS Lichterfelde zum 61:67 bedeutet den Beginn eines imposanten Schlussspurtes (16:4). Die Defense der Gäste hinderte nun auch Radii Caisin mehr und mehr daran, zu punkten. Und auch Leon Fertigs unermüdlicher Einsatz fand keine Belohnung mehr. Nach 40 Minuten zeigte die LED-Anzeigetafel im RASTA Dome ein 65:80 – zu deutlich. „Es war ein rassiges, ein hart umkämpftes Spiel. Ich denke, dass wir heute gesehen haben, dass wir auch diesen Gegner schlagen können. Aber weile unsere Würfe nicht gefallen sind, gab’s die Niederlage. Am Montag haben wir nichts zu verlieren. Der TuS Lichterfelde ist Favorit. Aber wir werden ums Überleben kämpfen. Die Jungs sind voller Zuversicht, sie werden alles in die Waagschale werfen und genauso bis zur völligen Erschöpfung kämpfen wie heute“, so Hanno Stein. Und weiter: „Vielen Dank an die vielen Zuschauer, die Fans vom Klettverschluss, die Marleys und an die Kapelle ‚Blech’ vom Antonianum – die Atmosphäre war großartig!“

 

U16 – Jugend Basketball Bundesliga (JBBL) – Playoff-Viertelfinale – Spiel 1:

YOUNG RASTA DRAGONS – TuS Lichterfelde 65:80 (14:22 / 16:16 / 25:21 / 10:21)

Für die YRD spielten: Radii Caisin (30 Punkte/16 Rebounds), Leon Fertig (20), Luc van Slooten (10/12), David Röll (4), Torge Buthmann (1), Raul Westerhaus, Mattis Sovinec, Luca Ladjyn, Fiete Ahlrichs, Peter Lampe, Jean-Pascal Willen und Niels Ripke.

PM: Young Rasta Dragons

01.05.2017|