Nachwuchs und Jugend Basketball Bundesliga

Vechta: Eichberger jetzt Diplom-Trainer

Jan Eichberger, Trainer bei RASTA Vechta seit September, hat die in Deutschland höchste aller Ausbildungen für Coaches erfolgreich abgeschlossen. Der 30-Jährige erhielt jetzt die Urkunde des Diplom-Trainer-Studiengangs an der Trainerakademie Köln des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB).

In den drei Jahren des berufsbegleitenden Studiums war der Deutsche Basketball Bund Praxispartner des gebürtigen Kölners. So konnte Jan Eichberger sich bei der A-Nationalmannschaft weiterbilden. Auch Deutschlands U16 begleitete Eichberger – als Co-Trainer zur diesjährigen Europameisterschaft. Zum Kader gehörten unter anderem die RASTAner Luc van Slooten, Radii Caisin und Fynn Aumann. „Die drei Jahre waren sehr intensiv – an Zeitaufwand aber eben auch Erkenntnisgewinn. Durch die Wechselwirkung von Theorie zu Praxis und durch das regelmäßige Feedback konnte ich ständig dazulernen. Die sehr kompetenten Dozenten, die Hospitationen und die Mitarbeit bei den DBB-Kadern waren ein unglaublich wertvoller Input für mich. Auch der Blick auf und in andere Sportarten hat viel an Wissen und Erkenntnis gebracht“, bilanziert Eichberger.

Mit dem Erreichen des „Diplom-Levels“ hat Jan Eichberger innerhalb nur weniger Jahre sehr viel geschafft. Denn: Erst 2011 ging es mit der D-Lizenz los. „In dieser Zeit ist unglaublich viel passiert. Ich hatte das große Glück, dass ich im Berliner Basketball in verschiedenen Bereichen viele sehr gute Trainer in meinem beruflichen Umfeld und in meinem Freundeskreis habe. Außerdem stand mir mit dem DBV Charlottenburg ein Klub zur Seite, der mir früh viel Verantwortung und Freiraum gegeben, sowie an meine Entwicklung geglaubt hat.“ Mit gerade einmal 24 Jahren wurde Eichberger Co-Trainer der Jugend Basketball Bundesliga-Mannschaft (U16) des DBV. Anfang 2013 wechselte er klubintern auf den Posten des Head Coaches des Nachwuchs Basketball Bundesliga-Teams (U19). Dieses NBBL-Team ging als Kooperation zwischen den Charlottenburgern und dem TuS Lichterfelde an den Start.

In der abgelaufenen Saison arbeitete Jan Eichberger dann als Head Coach des NBBL-Teams von Eintracht Frankfurt/FRAPORT SKYLINERS, führte den U19-Bundesligisten zu einer 11:3-Bilanz in der Hauptrunde und erreichte die zweite Playoff-Runde. „Mich hat die Arbeit mit jungen Spielern immer sehr gereizt. Gerade im Alter zwischen 14 und 18 werden viele Weichen für die weiteren sportlichen Perspektiven, sowie in der Persönlichkeitsentwicklung gestellt. Diesen Prozess zu steuern, zu begleiten und den Spielern Möglichkeiten zu geben ihre individuellen Fähigkeiten ins Team einzubringen, finde ich besonders spannend.“

Dass Jan Eichberger bei RASTA daher nicht nur die U18 in der Landesliga und die 2. Herren in der Bezirksoberliga trainiert, sondern in Zusammenarbeit mit Hanno Stein und Thomas Koch auch das Individualtraining für die Junioren-Nationalspieler betreut, ist also nur logisch. Für weitere, höhere Aufgaben scheint der Rheinländer, dessen Großeltern in Cloppenburg leben, also bestens geeignet. Zumal Eichberger ja nicht nur auf eine schon jetzt ereignisreiche Zeit als Coach zurückblicken kann. Als junger Spieler war Eichberger in seiner Kölner Heimat auf einem guten Weg Richtung Profi-Basketball. Drei Kreuzbandrisse jedoch hinderten ihn daran, als Spieler sein eigenes Leistungsmaximum finden zu können. „Dies führte zwangsläufig zu einer Umorientierung“, so der am 18. Juni 1987 geborene Eichberger. Also nahm er ein Studium der Sozialen Arbeit an der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin (KHSB) auf und brachte parallel seine Trainerkarriere in gang. „Die Verletzungen waren in den jeweiligen Momenten natürlich immer sehr bitter. Gleichzeitig habe ich viel daraus gelernt und mich früh mit dem Job als Trainer auseinandergesetzt. Über diese Erfahrung und die Lebenswege, die sich daraus ergeben haben, bin ich sehr froh und dankbar“,  zieht Eichberger eine Zwischenbilanz – als frisch ausgebildeter Diplom-Basketball-Trainer.

 

PM: RS RASTA Vechta

Bildunterschrift: RASTAs Junioren-Nationalspieler Hat Dialog, Torte Buchmann und Jamal Schmedes mit Jan Eichberger (2. von rechts).
Foto: RASTA Vechta

02.11.2017|