Ulm: Im Favoritenkreis des Südwestens

Am Sonntag startet die ratiopharm akademie bei den Junior-Giraffen Langen in die neue Saison in der Nachwuchs Basketball Bundesliga. Wenn die U19 der ratiopharm akademie am Sonntag in die neue NBBL-Spielzeit startet, so ist der Mannschaft von Head Coach Danny Jansson kein Gegner aus der Vorsaison bekannt. Denn statt München, Jena oder Chemnitz lauten die Gegner nun wieder Tübingen, Ludwigsburg, Frankfurt oder Urspring. Nach der überraschenden Einstufung in den Südosten im vergangenen Jahr freut sich der Sportliche Leiter der ratiopharm akademie, wieder zurück im Südwesten zu sein.

„Bei der Doppelbelastung, die viele unserer Jungs pro Wochenende haben, kommen uns die kürzeren Reisezeiten sehr entgegen“, erläutert Artur Kolodziejski. War München letztes Jahr noch das nächste Reiseziel der Ulmer, so benötigt die Jansson-Truppe beispielsweise nur eine knappe halbe Stunde zur Auswärtspartie nach Urspring.

Doch zuallererst wartet am Sonntag (Tipoff 13.30 Uhr) einer der beiden längeren „Roadtrips“ der Gruppenphase: Es geht ins hessische Langen, wo die ratiopharm akademie ihre NBBL-Premiere 2015/16 feiert. „Wie ein Seasonopener kommt uns das Spiel aber nicht vor“, so Danny Jansson, der mit seinen beiden weiteren Mannschaften in der ProB und in der 2. Regionalliga schon längst in die Saison gestartet ist. Und da ein Großteil des NBBL-Kaders zugleich zum Kern der Youngstars und des Regio-Teams gehört, ist Spielpraxis bei den NBBL-Spielern gute zehn Wochen nach dem Beginn der Vorbereitung bereits ausreichend vorhanden. Und auch die Langener Junior-Giraffen haben bereits das erste Saisonspiel absolviert: In Speyer verlor das Team von Tim Michel mit 85:62. Mit Moritz Overdick und Jona Hoffmann verlor Langen seine dominierenden Spieler der Vorsaison (gemeinsam 31,8 Punkte pro Spiel) und wird daher als Underdog in der achtköpfigen NBBL Gruppe Südwest gehandelt.

Die Ulmer Mannschaft gilt als NBBL-Viertelfinalist der Vorsaison gemeinsam mit dem deutschen U19-Vizemeister Eintracht Frankfurt zum Favoritenkreis der Gruppe, in der ein Platz unter den ersten Vier das Erreichen der Playoffs und das Spielrecht für die Saison 2016/2017 sichert. Danny Jansson hat mit Joschka Ferner und Michael Dorsch zwar altersgemäß zwei Führungsspieler verloren, blickt gleichzeitig aber auf einen starken Jahrgang 1997: Bernhard Benke, David Krämer, Marvin Omuvwie und Lukas Rosenbohm haben an Erfahrung gewonnen und werden in ihrem letzten NBBL-Jahr das solide Grundgerüst des Teams bilden. Auch Spieler wie Nico Möbus oder Christoph Philipps (Jahrgang 1998), der sich nach Knieproblemen noch im Aufbautraining befindet, gehen mit Ulm bereits in ihre zweite Saison in der höchsten Nachwuchsliga Deutschlands. Dazu gesellen sich mit dem ungarischen Point Guard Marcell Pongo und Big Man Till Pape zwei echte Verstärkungen für die Mannschaft. „Ich habe mit diesem Kader ein sehr gutes Gefühl“, so Danny Jansson, der gewohnt kurzfristig denkt: „Aktuell fokussieren wir uns auf das Spiel gegen Langen und wollen uns von Spiel zu Spiel steigern.“ Langfristig ist es dem 36-jährigen Finnen aber auch wichtig, die Nachkömmlinge zu fördern: „Bis Weihnachten wollen wir unsere 1999er-Jungs, die viel Potential mitbringen, in die NBBL integrieren.“

 

PM: ratiopharm ulm

23.10.2015|