Nachwuchs und Jugend Basketball Bundesliga

Tübingen: Unter den Brettern ohne Chance

Das NBBL-Team der Young Tigers Tübingen verliert das letzte Spiel der Hauptrunde bei der IBA München mit 64:87 (38:51). Mit einer Bilanz von 4 Siegen und 10 Niederlagen geht die Mannschaft nun von Platz 5 mit Heimrecht in die Playdowns gegen die s.Oliver Würzburg Akademie. Die Tübinger Nachwuchsbasketballer musste auch an diesem Wochenende beim Auswärtsspiel in München auf zahlreiche Akteure verzichten: Matti Sorgius, Obed Francisco und Mirjan Broening können verletzungsbedingt weiterhin nicht ins Geschehen eingreifen. Zudem fehlten Kristian Schmid (Grippe) sowie Kilian und Timo Fischer, die beim JBBL-Spiel gegen die Gießen 64ers um Punkte kämpften.

Dennoch war die Mannschaft heiß auf die letzte Begegnung, die für die Tübinger Mannschaft keine Relevanz mehr für die Platzierung hatte. Die Gastgeber aus München mussten indes aufgrund der engen Konstellation an der Tabellenspitze gegen die Jungtiger alles in die Waagschale werfen. Das bekamen die Jungtiger von Beginn an zu spüren, denn München spielte unter den Körben außerordentlich körperlich und erarbeiteten sich so zahlreiche zweite Chancen am Brett und von der Freiwurflinie. Somit lag Tübingen nach fünf Spielminuten mit 2:13 zurück. Nach einer Auszeit von Headcoach David Rösch fanden die Jungtiger etwas besser in die Partie: Angeführt wurde die Mannschaft dabei von Nemanja Nadjfeji, der mit 5 seiner 16 Zählern in den letzten zwei Spielminuten des Viertels zur Aufholjagd blies. Denn das Team lag zur Viertelpause mit 12:28 zurück.

Im zweiten Viertel gelang es den Jungtigern durch taktische Umstellungen die Dominanz der langen Münchner Garde einzugrenzen. Offensiv zeigte außerdem Daniel Zacek seine Qualitäten und erzielte 10 seiner 14 Punkte in diesem Spielabschnitt. Dann ereilte die Jungtiger ein Schock: Aufbauspieler Nils Schmitz verletzte sich nach einer harten Kollision mit zwei Gegenspielern und konnte im Anschluss nicht mehr für seine Mannschaft auflaufen. Den Jungtigern gelang es dennoch als Mannschaft zu überzeugen und das Viertel mit 26:23 für sich zu entscheiden. Das Team lag zur Halbzeit aber weiterhin mit 38:51 zurück.

Nach dem Seitenwechsel waren es wieder die Gastgeber die am Brett den Ton angaben und sich insgesamt 14 Freiwürfe in diesem Viertel erspielten. Dem körperlichen Münchner Spiel hatte die Mannschaft in dieser Phase kaum etwas entgegen zu setzen. Kapitän Tim Konrad zeigte immer wieder klare Kante und erzielte 6 seiner 7 Zähler in dieser Phase. Jedoch schaffte es die Mannschaft nicht, sich auch nur einen einzigen Freiwurf in diesem Viertel herauszuspielen und so lag die Mannschaft nach drei Vierteln mit 51:68 zurück. Die Jungtiger boten den deutschen Vizemeistern der IBA München aber auch im Schlussviertel einen großen Kampf. Ohne Spielgestalter Schmitz fehlte der Mannschaft jedoch die notendige Struktur, um die drohende Niederlage abzuwenden.

Dennoch bewies die Mannschaft auch im letzten Spiel in der besten NBBL-Division Deutschlands Charakter und geht nun mit breiter Brust in die Playdowns gegen Würzburg gegen, den Tabellenletzten der Hauptrundengruppe 3. Das erste Spiel der „Best-of-three“-Serie findet am 25.03.18 in der Tübinger Uhlandhalle statt.
Headcoach David Rösch sagte zum Spiel: „Wir haben mit zahlreichen Widrigkeiten zu kämpfen und schaffen es dennoch auch heute eine starke Mannschaft immer unter Druck zu setzen. Das macht mich stolz und wir gehen nun optimistisch in die Playdowns!“

Für Tübingen spielten: Nadjfeji (16 Punkte), Zacek (14), Kunst (13), Konrad (7), Philippi (7), Schmitz (3), Bristina (2), Francisco (2), Kaiser, Janovsky.

 

 

12.03.2018|
×