Tübingen: Harter Kampf bleibt unbelohnt

Im ersten Spiel der Hauptrunde verliert das JBBL-Team der Young Tigers Tübingen gegen das Team Urspring mit 69:77 (34:36). Eine überragende Energieleistung macht Lust auf die kommenden Spiele. Viele Basketballfans hatten sich an diesem Valentinssonntag in der Uhlandhalle eingefunden und die Mannschaft bei ihrem ersten Spiel der Hauptrunde zu unterstützen. Verzichten musste die Mannschaft dabei weiterhin auf Aufbauspieler Mirjan Broening, der sich im Training drei Finger gebrochen hatte und länger ausfallen wird.

Das Team hatte sich in den Faschingsferien gut auf die Herausforderungen der Hauptrunde vorbereitet und startete dementsprechend stark in die Partie: Ein 8:2-Lauf bis zur 6. Spielminute forderte direkt die erste Urspringer Auszeit. Die Gäste kamen mit der hohen Intensität in der Tübinger Verteidigung nicht zurecht, was in leichten Punkten für den Bundesliganachwuchs resultierte. In der Folge fand Urspring über Freiwürfe ins Spiel, die sich die Gäste über aggressives Reboundverhalten erarbeiteten. Dennoch blieb Tübingen nach dem ersten Viertel mit 21:14 in Führung. Im zweiten Viertel war es der Urspringer Aufbauspieler Lukas Mader, der für Tübingen nur schwer zu kontrollieren war. In körperbetonter Manier tankte er sich immer wieder in Einzelaktionen zum Korb durch und schloss ab. Die jungen Tiger fanden offensiv nur selten ihren Rhythmus und ließen die letzte Konsequenz im Abschluss vermissen, weshalb die Führung zur Halbzeit wechselte. Mit 34:36 ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel legte der Tübinger Nachwuchs direkt los wie die Feuerwehr: Mit einem 10:0-Lauf eröffnete das Team das Viertel und überzeugte dabei auf beiden Enden des Spielfeldes. Besonders „Verteidigungsminister“ Kristian Schmid konnte in dieser Phase Akzente setzen: Der Aufbauspieler verhinderte mit seiner Energie den Urspringer Spielaufbau und peitschte sein Team mit leichten Punkten nach vorne. Insgesamt erzielte er 17 Punkte – Neue Saisonbestleistung! Allerdings hatte die Mannschaft weiterhin Probleme Urspring an zweiten Chancen zu hindern, was die Gäste nutzen, um zurück ins Spiel zu finden. Vor dem Schlussviertel führte die Mannschaft dennoch mit 56:51. Nun war es wieder Urspring die im letzten Viertel den Ton angeben konnten. Über viele Einzelaktionen übernahmen die Gäste in der 34. Minute die Führung. Immer wieder verpassten die jungen Tiger in der Folge sich beim Abschluss durchzusetzen: Lediglich vier Feldkörbe erzielte die Mannschaft im Schlussviertel. Die Mannschaft kämpfte jedoch bravourös, musste sich am Ende jedoch mit 69:77 geschlagen geben.

Headcoach David Rösch lobte das Auftreten seiner Mannschaft: „Wir haben heute sehr viel Energie investiert und konnten uns nicht mit einem Sieg dafür belohnen. Über die Art und Weise, wie wir heute aufgetreten sind, haben wir jedoch den nächsten Schritt nach vorne gemacht!“ Am kommenden Wochenende geht es für die Mannschaft zum ungeschlagenen Rivalen nach Ulm.

Für Tübingen spielten: Kristian Schmid (17 Punkte), Nemanja Nadjfeji (14), Matti Sorgius (13), Lorenz Kiesel (10), Luka Franic (5), Daniel Zacek (4), Alexander Schreiber (3), Nils Schmitz (3), Lennart Müllerschön, Jonas Nagel, Rick Bilge, Jannis Oppermann.

 

PM: WALTER Tigers Tübingen

15.02.2016|