Nachwuchs und Jugend Basketball Bundesliga

Tübingen: Gruppensieg verpasst

Im letzten Auswärtsspiel der Vorrunde verliert das JBBL-Team der Young Tigers Tübingen bei der BBA Ludwigsburg mit 51:73 (22:44). Schwache Trefferquoten und zahlreiche Fehler in der Verteidigung beenden den Siegeszug des Bundesliganachwuchses. Im Spitzenspiel musste die Mannschaft zum ersten Mal in dieser Saison auf Kapitän Matti Sorgius verzichten. Dieser weilte wie auch Flügelspieler Oskar Sarvari bei einem Schulausflug. Außerdem waren mit Nico Janovsky (Prellung) und Quentin Kunst (Spieltag Heimatverein) zwei Spieler der großen Garde verhindert.

Dennoch zuversichtlich und voller Tatendrang starteten die jungen Tiger in die Partie. Allerdings tat sich die Mannschaft von Anfang an schwer gegen die körperlich stark aufgestellten Ludwigsburger zu punkten. Dies nutzte Ludwigsburg ein ums andere Mal, um schnell nach vorne zu spielen. Allen Gastgebern voran ging Ausnahmespieler Lukas Herzog, der in der ersten Halbzeit 25 Punkte markierte und von Tübingen zu keinem Zeitpunkt in den Griff zu bekommen war. Offensiv wusste Flügelspieler Rick Bilge für die jungen Tiger Akzente zu setzen. Zuerst verwandelte er einen Dreier, dann die schnellen Punkte im Fastbreak. Zur Viertelpause stand es 12:18. Im zweiten Viertel lief es zunächst besser für die Gäste. Nemanja Nadjfeji tankte sich ein ums andere Mal zum Korb durch und konnte per Freiwurf punkten. Allerdings fehlte dem Tübinger Spiel an diesem Tag jegliche Struktur. Viele Pässe fanden nicht ihr Ziel und die Ludwigsburger Pressverteidigung brachte die Jungtiger aus dem Takt. Das nutze Ludwigsburg um die Führung bis zur Halbzeit auf 22:44 auszubauen.

Die Pause nutzte das junge Team und kam mit Feuer zurück aufs Feld und riss das Spiel sofort an sich. Mit einem 8:2-Lauf eröffneten sie das Viertel und bliesen zur Aufholjagd. Besonders in der Verteidigung kämpfte die Mannschaft nun verbissen und erfolgreich. Dann jedoch der Schock: Headcoach David Rösch musste die Halle nach seinem zweiten technischen Foul verlassen, da er angeblich das Spielfeld betreten hatte. Assistent Dominik Daub übernahm. Davon erholte sich die Mannschaft nur langsam, während Ludwigsburg mit einem 8:3-Lauf das Aufbäumen bis zur 27. Minute wieder zunichtemachte. In den letzten drei Spielminuten des Viertels war es nun Mirjan Broening, der für Ludwigsburg nicht zu halten war: Immer wieder attackierte er furchtlos in die Ludwigsburger Zone und setzte seine Mitspieler ins Szene. Jedoch schien der Korb an diesem Tag wie vernagelt. Lediglich 15 von 68 Würfen konnte Tübingen diesem Tag verwandeln. Mit 38:58 ging es deshalb ins letzte Viertel. Hier knüpften die jungen Tiger mit großem Kampfgeist an die Leistungen aus dem dritten Viertel an und kamen in der 38. Minute nochmal auf 50:64 heran. Dann gelang es jedoch wiederholt nicht, nach guten Abwehraktionen, den Ball zu sichern. Die Ludwigsburger nutzten die zweiten Chancen gekonnt aus. Am Ende stand für die Young Tigers Tübingen so eine verdiente 51:73 Niederlage – die erste Niederlage der laufenden Saison.

Headcoach David Rösch resümierte: „Wir haben dieses Spiel in der ersten Halbzeit verloren. Zusammen mit der notwendigen Körperlichkeit haben wir auch unsere Struktur in dieser Phase nicht auf das Spielfeld gebracht.“

Am kommenden Samstag, den 30.01.16 wird das Team nun im letzten Heimspiel der Vorrunde gegen die BIS Baskets aus Speyer antreten. Mit einem Sieg in diesem Spiel und einer gleichzeitigen Niederlage von Ludwigsburg in Heidelberg ist der Gruppensieg nur noch theoretisch möglich und nicht mehr aus eigener Kraft zu schaffen.
Für Tübingen spielten:
Nemanja Nadjfeji (17), Mirjan Broening (9 / 8 Rebounds), Lorenz Kiesel (8), Rick Bilge (5), Nils Schmitz (4), Alexander Schreiber (4), Daniel Zacek (2), Jannis Oppermann (2), Kristian Schmid, Lennart Müllerschön, Jonas Nagel, Leo Scheule.

 

PM: WALTER Tigers Tübingen

24.01.2016|