Nachwuchs und Jugend Basketball Bundesliga

Tübingen: Ein Sieg des Willens

Das NBBL-Team der Young Tigers Tübingen gewinnt mit 68:63 (24:31) beim Auswärtsspiel gegen das Team Urspring. Eine starke zweite Halbzeit sichert den vierten Saisonerfolg.

Zu Beginn der Partie erwischte Urspring den besseren Start, während dem Tübinger Nachwuchs in den ersten fünf Spielminuten nicht ein Treffer gelang. So stand es 0:9, als Headcoach David Rösch die erste Auszeit beim Kampfgericht anmeldete. Die ersten Punkte gelangen den Jungtigern durch Said Bristina: Der Flügelspieler, der sich im letzten Spiel des vergangenen Jahres in Karlsruhe verletzt hatte, kehrte gegen Urspring in den Kader der Young Tigers zurück und gab der Mannschaft bei seinem ersten Bundesligaspiel des Jahres viel Stabilität auf beiden Seiten des Feldes. Bis zum Ende des ersten Viertels hatte sich die Mannschaft nach einem Dreier von Obed Francisco bis auf 10:13 herangearbeitet.

Im zweiten Viertel konnten die Jungtiger diesen Aufwärtstrend fortsetzen und in der 16. Spielminute in Führung gehen (23:19). Nach einer Auszeit der Gastgeber gelang den Jungtigern bis zur Halbzeit allerdings wie schon zu Spielbeginn kein Treffer mehr aus dem Feld. Auch ein Freiwurf von Aufbauspieler Kristian Schmid konnte den Rückstand zur Halbzeit nicht verhindern (24:31).

Nach dem Seitenwechsel eröffnete Daniel Zacek per Dreier die Aufholjagd. Der Flügelspieler stellte an diesem Tag mit starken Wurfquoten aus allen Lagen seine Qualitäten unter Beweis. Dies wurde vor allem durch das starke Tübinger Mannschaftsspiel im Angriff möglich, was mit 10 Assists in der zweiten Halbzeit auch in der Statistik abgebildet wurde. So gingen die Jungtiger in der 27. Minute durch Tim Konrad in Führung. Der Kapitän kämpfte sich trotz gesundheitlicher Probleme durch die wichtige Partie und konnte wichtige Akzente setzen. Zum Ende des Spielabschnitts konnte Urspring nach einem Offensivrebound durch einen Wurf in letzter Sekunde nochmal einen Führungswechsel herbeiführen. So stand es vor dem Schlussabschnitt 46:47.

Rebounds waren an diesem Tag ein großes Problem auf Tübinger Seite: 14 Abpraller weniger als Urspring sammelte der Tübinger Nachwuchs in dieser Partie. Bester Tübinger in dieser Kategorie an diesem Tag war Innenspieler Quentin Kunst (6 Rebounds), der außerdem mit seiner kämpferischen Leistung überzeugen konnte. Die Jungtiger fanden im letzten Viertel einen Weg, das Spiel für sich zu entscheiden. Der Schlüssel lag in einer beharrlichen und aggressiven Verteidigung, welche die Grundlage für diverse erfolgreiche Schnellangriffe lieferte. Zudem waren es Flügelspieler Nemanja Nadjfeji und Aufbauspieler Nils Schmitz, die in der Schlussphase des Spiels wichtige Würfe für ihre Mannschaft verwandelten. Am Ende gewannen die Young Tigers ein umkämpftes Spiel mit 68:63.

Headcoach David Rösch zum Spiel: „Wir haben in der zweiten Halbzeit als Mannschaft gespielt und uns am Ende mit einem wichtigen Sieg belohnt.“
Mit drei Siegen aus vier Spielen seit dem Jahreswechsel haben die Jungtiger nun viel Selbstvertrauen getankt, um in den verbleibenden Hauptrundenspielen gegen Ulm, Ludwigsburg und IBA München die ein oder andere Überraschung zu schaffen.

Für Tübingen spielten: Schmitz (14), Nadjfeji (13), Zacek (11), Obed Francisco (9), Bristina (6), Kunst (6), Schmid (4), Konrad (3), Philippi (2), Emanuel Francisco, Janovsky (n.e.).

 

PM: WALTER Tigers Tübingen

05.02.2018|