Nachwuchs und Jugend Basketball Bundesliga

Review: NBBL-TOP4-Teilnehmer komplett

Das war ein ganz großes Basketball-Wochenende: Zwei volle Spieltage in der JBBL und einer in der NBBL haben für jede Menge Entscheidungen in den Playoffs gesorgt. Die TOP4-Teilnehmer der U19-Bundesliga stehen nun allesamt fest, bei den U16-Basketballern ist in drei von vier Viertelfinals noch eine Woche Spannung angesagt.

NBBL-Playoffs: Alle TOP4-Plätze vergeben

ALBA Berlin hatte den TOP4-Einzug schon vor über einer Woche in der vorgezogenen Viertelfinalserie gegen Leverkusen klargemacht. So wollten auch die anderen Teams Nägel mit Köpfen machen. Das galt vor allem für die drei Mannschaften, die ihr erstes Spiel gewinnen konnten und so die Möglichkeit hatten, ihre Serie „zu null“ zu gewinnen. Die Internationale Basketball Akademie München, die YOUNG RASTA DRAGONS und der FC Bayern München wollten sich also mit einem Auswärtssieg für das Endturnier der vier besten deutschen Teams qualifizieren.

Und tatsächlich gelang es allen drei Teams, sich den entscheidenden Sieg zu sichern. Am spannendsten machte es dabei sicher die IBA München, die zu Gast bei Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS war. Nachdem die Gastgeber sich im zweiten Viertel eine Führung erspielen konnten (31:25 zur Halbzeit), wurde das Spiel erst in der Schlussphase entschieden, München setzte sich mit 60:61 durch. Herausragend war einmal mehr Oscar da Silva, der auf 22 Punkte und 15 Rebounds kam. Auf Frankfurter Seite stand Isaac Bonga im Fokus, er erzielte 18 Punkte und sammelte 9 Rebounds ein. Der 17-jährige Bonga ist auch noch im nächsten Jahr in der NBBL spielberechtigt, vielleicht führt er sein Team dann ins TOP4. Die Chance auf ein TOP4 in eigener Halle haben die Frankfurter aber vorerst vergeben.

Vermeintlich deutlicher lief die Begegnung zwischen dem Bamberger Nachwuchs aus Breitengüßbach und dem FC Bayern München ab. Die Bayern sicherten sich am Ende einen 68:82-Sieg. Bis dahin allerdings war es ein weiter Weg, denn lange sah es so aus, als könnten die Gastgeber ein drittes Spiel in der Serie erzwingen. Zur Halbzeit lag der TSV Tröster mit 41:36 in Führung, auch nach dem dritten Abschnitt lagen die Franken knapp vorne. Erst danach setzten die Bayern zum Durchmarsch an: Das letzte Viertel ging mit 7:23 an die Münchner, die damit ihr TOP4-Ticket lösten. Bester Mann bei Bayern war Marko Pekarsky mit 26 Punkte und 12 Rebounds.
Auch in Oldenburg gab es einen Auswärtssieg, nämlich für die YOUNG RASTA DRAGONS. Die schlugen die Baskets Akademie Weser-Ems mit 62:76. Effektivster Spieler der Partie war Philipp Herkenhoff; der 2,08 Meter-Mann kam auf 18 Punkte, 17 Rebounds und 3 Blocks.
Die Halbfinalpaarungen werden in der nächsten Woche per Losverfahren bestimmt.

NBBL-Playdowns: Eisbären und Sharks steigen ab

Auch in der letzten Runde der Playdowns wurde gesweept: Die Blue Giants Neustadt setzten sich zum zweiten Mal gegen die Sharks Hamburg durch, genauso machten es die RheinStars Köln gegen die Eisbären Bremerhaven.
Hamburg und Bremerhaven sind damit abgestiegen, für sie gibt es bei den Qualifikationsturnieren im Juni die Chance, dennoch in der kommenden Saison an Deutschlands bester Nachwuchsbasketballliga teilzunehmen.
Spannend bleibt es in den Serien im Süden: Hier steht es nun in den beiden verbleibenden Serien 1:1. Die Schoder Junior-Giraffen Langen konnten sich deutlich mit 61:86 gegen den MTV Kronberg durchsetzen, während die Junior Baskets Rhein Neckar mit einem 82:69 gegen die Young Tigers Tübingen nach dem rettenden Strohhalm griffen. Die Entscheidung, wär die Klasse hält, fällt am kommenden Sonntag.

 

JBBL-Playoffs: Drei mal Do-or-Die, Tübingen im TOP4

Während es für Tübingen in der NBBL gegen den Abstieg geht, stehen die Young Tigers in der JBBL als erster Teilnehmer des TOP4 fest. Als einziges Team ist es ihnen gelungen, das Viertelfinale per Sweep zu beenden – und das innerhalb von drei Tagen. Am Samstag schlugen sie die Regnitztal Baskets zum ersten Mal mit 63:60, am Montag legten sie dann auswärts nach und gewannen das Spiel – erneut knapp – mit 64:67. Enge Spiele für sich entscheiden können die Tübinger also ohne Frage – eine Qualität, die ihnen beim TOP4 in Frankfurt zu Gute kommen könnte. Im entscheidenden Spiel am Montag überzeugten sie vor allem durch eine ausgeglichene Mannschaftsleistung: Kein Spieler erzielte mehr als 14 Punkte.
In den anderen Serien bleibt alles offen: 1:1 steht es in den Serien ALBA BERLIN gegen Giants Düsseldorf Junior Team, TuS Lichterfelde gegen die YOUNG RASTA DRAGONS und ratiopharm ulm gegen Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS. Für diese Teams geht es am nächsten Wochenende ins entscheidende dritte Spiel.

JBBL-Playdowns: Sieben Absteiger stehen fest

Kurzen Prozess machten die Teams in den Playdowns der JBBL. Sieben der acht Serien waren nach einer Woche beendet, jeweils mit einem 2:0 in Spielen. Die JBBL verabschiedet sich damit (vorerst) von den Eisbären Bremerhaven, Science City Jena, Junior Löwen Braunschweig, Uni Riesen Leipzig, Subway Shooting Stars Nieder-Olm, Junior Baskets Rhein-Neckar und den Lions Karlsruhe.
Nur in einer Serie ist die Entscheidung noch nicht gefallen. Der TV 1862 Langen und die IBA München konnten sich je einen Sieg sichern. Wer hier absteigt, zeigt sich am nächsten Wochenende.

02.05.2017|