Nachwuchs und Jugend Basketball Bundesliga

Review: JBBL-Viertelfinale fast komplett, Bayer schockt ALBA

Das Viertelfinale in den JBBL-Playoffs ist schon nach dem 2. Spieltag im Achtelfinale fast komplett: Sechs von acht Viertelfinalisten stehen fest, einzig die Serien zwischen Higherlevel Berlin und dem Giants Düsseldorf Junior Team sowie dem MTV Kronberg und ratiopharm ulm gehen über die volle Distanz. Im NBBL-Viertelfinale is die Serie zwischen ALBA BERLIN und dem TSV Bayer Leverkusen derweil mit einer Überraschung gestartet…

 

Norden: Düsseldorf und Higherlevel treffen sich zum finalen Showdown

Die YOUNG RASTA DRAGONS, der TuS Lichterfelde und ALBA BERLIN haben nach ihren Auftaktsiegen im JBBL-Achtelfinale auf heimischen Parkett nun in der Fremde nachgelegt. Die Spielgemeinschaft aus Vechta und Quakenbrück setzte sich dank 57 Punkten und 18 Rebounds des Duos Luc van Slooten und Radii Caisin bei RSV Eintracht Stahnsdorf mit 82:76 durch und zieht durch den 2:0-Seriensieg ins Viertelfinale ein und trifft dort auf den TuS Lichterfelde. Die Berliner setzten sich beim TSV Bayer Leverkusen knapp mit 66:62 durch und gewannen diese Serie ebenfalls glatt mit 2:0.

Dritter Viertelfinalist der Nord-Hälfte ist ALBA BERLIN, das bei den Metropol Baskets Ruhr zu einem deutlichen 94:71-Erfolg kam. Till Hornscheidt war mit 38 Zählern einmal mehr überragender Metropoler, doch das bessere Kollektiv hatten die Albatrosse zu bieten. In die Verlängerung geht dagegen die Serie zwischen Higherlevel Berlin und dem Giants Düsseldorf Junior Team: In einer ähnlich korbreichen Partie wie schon beim ersten Aufeinandertreffen hatten diesmal die Hauptstädter mit 86:80 die Nase vorn. Auf „höherem Level“ agierte Albert Lasse Drägerdt mit 20 Punkten und 15 Rebounds.

Alle Ergebnisse auf einen Blick

 

Süden: Ulm rettet sich in Spiel 3

Auch in der Süd-Staffel der Playoffs wird nur eine Serie in Spiel drei entschieden: Der MTV Kronberg konnte aus seinem Auswärtssieg in Ulm am vergangenen Wochenende kein Kapital schlagen und verlor nun sein Heimspiel gegen die Ulmer „Spatzen“ denkbar knapp mit 66:68. Überragender Akteur bei den Gästen war Timo Lanmüller mit 32 Punkten und zwölf Rebounds. Spiel drei findet nun am 23. April wieder in Ulm statt. Schon vorzeitig das Viertelfinale erreicht haben dagegen Titelverteidiger Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS, die Regnitztal Baskets und die Young Tigers Tübingen. Frankfurt siegte bei den wackeren Crailsheim Merlins mit 77:72, wobei den Gastgebern ein verheerendes zweites Viertel (13:33) zum Verhängis wurde.

Die Regnitztal Baskets setzten sich beim Team Urspring deutlich mit 76:56 durch, lagen dabei nach zehn Minuten schon mit 30:18 in Front. Angeführt wurden die Regnitztaler vom starken Junioren-Nationalspieler Kay Bruhnke, der auf 30 Punkte und 14 Rebounds kam. Die Young Tigers Tübingen feiern ihre erste Viertelfinal-Teilnahme in der Vereinsgeschichte dank des 77:53-Auswärtssiegs bei der s.Oliver Baskets Akademie. Die Tübinger überzeugten einmal mehr als Kollektiv, bei dem sieben Spieler mindestens acht Punkte oder mehr erzielten. Im Viertelfinale trifft Tübingen nun auf Regnitztal, Frankfurt wartet auf den Sieger der Serie zwischen Kronberg und Ulm.

Alle Ergebnisse auf einen Blick

 

Relegation: Rostock schafft den vorzeitigen Klassenerhalt

Die EBC Rostock Junior Talents haben dem Druck standgehalten und feiern den vorzeitigen Klassenerhalt: Im Fernduell mit dem DBV Charlottenburg mussten die Rostocker bei den Uni-Riesen Leipzig siegen, um den zweiten Tabellenplatz in der Relegationsgruppe 2 zu verteidigen – und das taten sie mit einem knappen 78:74-Erfolg bei den Leipzigern. Überragender Akteur bei den Rostockern war Toni Spiegel mit 22 Punkten und 20 Rebounds. Charlottenburg muss nun genauso wie Gotha, Jena und Leipzig in die Playdowns, der Tabellenletzte NINERS Academy stand schon vorab als sportlicher Absteiger fest.

In den restlichen drei Gruppen war bis auf die definitive (und für die Playdowns relevante) tabellarische Reihenfolge alles klar: In Gruppe 1 ist die Saison für Göttingen und Köln beendet, in die Playdowns müssen Hagen, Paderborn, Braunschweig und Bremerhaven. In Gruppe 3 sind Gießen und Nürnberg gerettet, Trier abgestiegen und RheinHessen, Langen, Rhein Neckar und Nieder-Olm die Kandidaten für die Playdowns. In Gruppe 4 haben Ludwigsburg und Freising den Klassenerhalt geschafft, der SSC Karlsruhe, Augsburg, die IBA aus München und die Karlsruhe Lions müssen in den Playdowns weiter um den Klassenerhalt kämpfen. Die Playdowns beginnen am 23. April, hier werden weitere acht sportliche Absteiger ermittelt.

Alle Ergebnisse auf einen Blick

 

NBBL: Leverkusen schockt ALBA BERLIN

Mit einem Paukenschlag hat TSV Bayer Leverkusen die Viertelfinal-Runde in der NBBL eröffnet: Im vorgezogenen Spiel 1 gewannen die Leverkusener bei ALBA BERLIN vor 265 Zuschauern hauchdünn mit 60:59 und können nun mit einem weiteren Sieg am kommenden Sonntag auf heimischem Parkett den Einzug ins TOP4 perfekt machen. Die Albatrosse sahen nach 30 Minuten beim Stand von 50:38 schon wie die sicheren Sieger aus, doch mit einem bärenstarken Schlussviertel drehten die Leverkusener die Partie und feierten einen nicht unverdienten Auswärtserfolg. Die Gäste dominierten vor allem dank Marten Linßen die Bretter und gewannen das Reboundduell mit 47:35; Linßen kam allein auf 16 „Boards“ und 15 Punkte. ALBA muss nun in einer Woche in Leverkusen gewinnen, wollen die Berliner den Traum von ihrer erneuten TOP4-Teilnahme am Leben halten.
Die Stats von ALBA vs Bayer

 

PM: NBBL gGmbH – JF

09.04.2017|