Regnitztal: In Frankfurt nichts zu holen

Wie vermutet hingen für die Regnitztal Baskets beim bisher ungeschlagenen Klassenprimus in Frankfurt die Trauben zu hoch. Die Regnitztal Baskets Youngsters des Brose Baskets Nachwuchskonzeptes begannen die Partie mit Feuerpfeil, Uysal, Bruhnke, Kolloch und B. Tischler. Im ersten Viertel konnten die Jungs der Trainer Kevin Kositz und Mark Völkl das Spiel offen gestalten und mit 26:24 in Führung gehen. Frankfurt spielte konzentriert und in der Defensive intensiv weiter. Die Ballverluste, 22 im gesamten Spiel, der Regnitztaler wurden häufiger, das nutzten die Skyliners mit Schnellangriffen konsequent aus.

Frankfurt hatte auch in der Offensive die besseren Möglichkeiten und konnte mit fünf Jungs konstant punkten. Am Ende hatten diese zweistellige Werte auf ihrem Punktekonto stehen. Zur Halbzeit hatten sich die Hessen eine 49:38 Führung herausgespielt. Die Regnitztaler Gäste kamen etwas wacher aus der Kabine und konnten so das dritte Viertel wieder offen gestalten. Es kristallisierte sich jedoch heraus, dass in der Offensive nur Manu Feuerpfeil, Mehmet Uysal und Kay Bruhnke ihre Würfe verwerten konnten. Die restlichen Jungs waren leider keine Option hier Frankfurt in Bedrängnis zu bringen. Jedoch konnte man zum Ende des dritten Abschnittes den Abstand nochmals verkürzen. Mit 68:61 gingen die Teams in das vierte Viertel. Die Skyliners legten jetzt nochmals einen Zahn zu, am Ende konnte Frankfurt einen ungefährdeten und verdienten 93:76 Erfolg verbuchen. Leider reichen zwei gute und erfolgreiche Viertel in Frankfurt noch nicht zum Erfolg. Die Skyliners werden sicher um die TOP 4 Teilnahme im Mai ein gewichtiges Wort mitsprechen.

Uysal (29/2 Dreier), Feuerpfeil (25/3), Bruhnke (14), Lurz (5), N. Tischler (2), Bauer (1), B. Tischler, Kolloch, Lorenz, Hörmann, Bergmann

 

PM: Regnitztal Baskets

16.12.2015|