Nachwuchs und Jugend Basketball Bundesliga

Quakenbrück / Vechta: Entscheidungsspiel erwzungen

Der Traum vom Finale vor heimischer Kulisse geht für die YOUNG RASTA DRAGONS weiter. Am Sonntag gewann das Team von Coach Florian Hartenstein Spiel 2 des Achtelfinales bei den Phoenix Hagen Juniors mit 88:69 (40:36) und glich dadurch die „Best-of-three“-Serie aus. Bester Score in der Sporthalle Altenhagen war YOUNG RASTA DRAGON Radii Caisin mit 32 Punkten. Das Entscheidungsspiel findet nun am Sonntag ab 14 Uhr in der Artland-Arena in Quakenbrück statt.

Während die Gastgeber vor 120 Zuschauern ohne ihren verletzten Top-Scorer Marco Hollersbacher auskommen musste, konnte Florian Hartenstein sein Team in Bestbesetzung aufs Parkett schicken. Und: Sohn Isaiah (Rio Grande Valley Viper, NBA G-League) drückte auf der Tribüne die Daumen für seine ehemaligen Teamkollegen. Die erwischte allerdings keinen sonderlich guten Start, agierten wider Erwarten „nervös“ (Florian Hartenstein) und lagen nach Arbnor Vocals Dreier kurz vor der ersten Viertelpause mit 16:20 zurück. Im zweiten Abschnitt bekamen die YOUNG RASTA DRAGONS dann immer besser Zugriff auf die Phoenix Hagen Juniors, ließen nur 16 Punkte in diesen zehn Minuten zu. Beim 28:30 lagen die Gäste in der 17. Minute letztmals zurück, dann starteten sie – angetrieben vom überragenden Radii Caisin (23 Punkte in 1. Halbzeit) – einen furiosen 10:0-Lauf zum 38:30 (18. Minute). „Es war von beiden Teams her ein sehr von der Defense bestimmtes Spiel, wobei in der ersten Halbzeit keines so richtig die Kontrolle übernehme konnte. Zum Ende des 2. Viertels haben wir das Spiel dann etwas besser in den Griff bekommen. Radii Caisin hat uns da mit seinem Zug zum Korb sehr geholfen“, freute sich Florian Hartenstein.

Nach dem Seitenwechsel verkürzte der sehr gut aufgelegte Arbnor Voca (24 Punkte & acht Rebounds) für Phoenix Hagen auf 43:47. Dann setzten sich die Niedersachen entscheidend ab. Immer wieder fielen die Dreier des Hartenstein-Teams (13/28) und sie bauten den Vorsprung Mitte des 3. Viertels auf 13 Punkte aus – 56:43 (25. Minute). „In dieser Phase war unsere Fehlerquote zu hoch“, bedauerte Hagens Coach Falk Möller in der Westfalenpost, „und wir haben viel zu viel von draußen geworfen, unter dem Korb wäre Voca doch nicht zu stoppen gewesen.“ Und so waren es die YOUNG RASTA DRAGONS, die Halbzeit zwei mit 48:33 für sich entscheiden konnten und sich so Spiel 3 verdienten. „Nach der Halbzeitpause haben wir bei weitem besser gespielt. Thorben Döding hat dann die Kontrolle übernommen und den Ball sehr gut verteilt. Im Ganzen haben Defense und Offense ab dem 3. Viertel besser funktioniert. Letztlich war es heute eine gute Team-Leistung.“

Spiel 3, die alles entscheidenden 40 Minuten in dieser Achtelfinalserie, stehen am Sonntag im Artland an. Dort hatten die YOUNG RASTA DRAGONS Spiel 1 überraschenderweise mit 77:81 verloren. Und so ist zumindest Hagens Coach Falk Möller optimistisch, was die Chancen des Außenseiters betrifft: „Wir haben schon gezeigt, dass wir da gewinnen können.“

Sonntag, 15. April, 15 Uhr – Nachwuchs Basketball Bundesliga (U19) – 1/8-Finale – Spiel 2

Phoenix Hagen Juniors – YOUNG RASTA DRAGONS 69:88 (20:19 / 16:21 / 14:23 / 19:25)

Thorben Döding (11 Punkte/5 Rebounds/8 Assists), Johann Potratz (8), Fynn Aumann (DNP), David Röll (DNP), Radii Caisin (32/7 Rebounds), Danielius Lavrinovicius (6/5 Rebounds), Paulius Poska (10/3 Steals), Jammal Schmedes, Hendrik Prasuhn (9/7 Rebounds), Luc van Slooten (9/5 Rebounds), Nat Diallo (3/6 Rebounds) und Jannik Lokudo (DNP).

Spiel 3 am Sonntag, 15 April, um 14 Uhr in der Artland-Arena (Jahnstraße 21 in 49610 Quakenrbück – Eintritt frei!)

 

PM: SC RASTA Vechta

16.04.2018|