Preview: Die letzten Entscheidungen

An diesem Wochenende fallen die allerletzten Entscheidungen der NBBL- und JBBL-Saison – zumindest bis es zum TOP4 nach Frankfurt geht, bei dem die deutschen U16- und U19-Meister ausgespielt werden. Sechs Spiele sind noch zu spielen, zwei in der NBBL und vier in der JBBL. Drei gegen den Abstieg, drei um die TOP4-Teilnahme.

NBBL-Playdowns: Vier Teams im Süden hoffen auf die Rettung

Die beiden Absteiger aus dem Süden der NBBL sind an diesem Wochenende noch zu bestimmen. In der Serie der Schoder Junior-Giraffen Langen gegen den MTV Kronberg hat Langen im dritten Spiel den Heimvorteil – der war in dieser Serie allerdings bisher überhaupt nicht hilfreich. Im ersten Spiel konnte Kronberg sich in Langen mit 78:81 durchsetzen, das zweite Spiel in Kronberg ging mit 61:86 an die Gäste. Für Kronberg kommt es darauf an, wie gut sich Felix Hecker präsentiert. Der Topscorer der Hessen kam im ersten Spiel auf 32 Punkte, danach hatte die Langener Defense ihn besser unter Kontrolle. Nur 16 Zähler gingen auf sein Konto.
In der anderen Serie dagegen das klassische Bild: Die Young Tigers Tübingen und die Junior Baskets Rhein Neckar haben jeweils ihr Heimspiel gewonnen. Tübingen mit 67:64, Heidelberg mit 82:69. Auffällig: in beiden Spielen ging das letzte Viertel deutlich an Tübingen – 22:13 in Spiel 1, 19:26 in Spiel 2. Die Tigers scheinen den längeren Atem zu haben – wollen die Junior Baskets sich durchsetzen, sollten sie früh klare Verhältnisse schaffen.

JBBL-Playoffs: Drei mal „Sekt oder Selters“

In der JBBL stehen noch drei spannende Duelle an, bevor die TOP4-Teilnehmer endlich feststehen. Bisher sind nur die Young Tigers Tübingen für das Endturnier in Frankfurt gesetzt.
Um einen weiteren Startplatz kämpfen unter anderem die Young Rasta Dragons und der TuS Lichterfelde, die sich am Sonntag zum dritten Mal gegenüberstehen. Zwei deutliche Auswärtssiege hat diese Serie bisher beschert. Die Berliner setzten sich in Spiel 1 mit 65:80 in Quakenbrück durch, unterlagen dann aber in eigener Halle sogar mit 68:90. Topscorer in beiden Spielen war Dragons-Flügel Radii Caisin, der in den Partien zusammengerechnet auf 67 Punkte und 32 Rebounds kam.

Nach dem deutlichen 87:50 am vergangenen Samstag dürfte ALBA BERLIN sich schon sicher im TOP4 geglaubt haben. Doch der Gegner der Berliner, das Giants Düsseldorf Junior Team, konnte sich im zweiten Spiel am Montag tatsächlich nochmal zurückkämpfen: Die Rheinländer schafften es in die Verlängerung, wo sie sich schließlich mit 81:80 durchsetzen konnten. Am Sonntag folgt nun Spiel 3 in Berlin, wo die Entscheidung fallen wird, wer zum TOP4 nach Frankfurt darf (14 Uhr, im Liveticker).
Dahin will natürlich ein Team ganz besonders: Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS hätten den Heimvorteil auf ihrer Seite und würden nur zu gerne in der Fraport Arena um die Meisterschaft spielen. Dazu müssen die Hessen allerdings noch an ratiopharm ulm vorbei. Die ersten beiden Spiele der Serie verliefen auf Augenhöhe, jeweils mit dem knapp besseren Ende für die Gastgeber. Frankfurt holte Spiel 1 mit 83:77, Spiel 2 ging an Ulm. Das lag vor allem am Offensivfeuerwerk der Spatzen, die in der ersten Halbzeit 64 Punkte erzielten. 105:96 endete die Partie.

JBBL-Playdowns: Langen oder München?

TV 1826 Langen oder Internationale Basketball Akademie München – eines dieser Teams muss die JBBL am Sonntag vorerst verlassen. Die entscheidende Playdown-Runde geht ins dritte Spiel – beide Teams konnten je eine Partie gewinnen. Der Druck war dabei beiden Teams anzumerken: Die Trefferquoten waren zum Teil unterirdisch. Entsprechend niedrig waren die Endergebnisse: 56:47 für Langen in Spiel 1, 62:39 in Spiel 2 für München. Wer die Ruhe bewahrt, wird sich wohl am Sonntag durchsetzen können.

05.05.2017|