Nürnberg: Eine gute Halbzeit reicht nicht

Eine bittere Heimniederlage gab es gestern Abend für Nürnbergs U19 im Frankenderby gegen den TSV Tröster Breitengüßbach. Im heimischen BBZ konnte das Team von Coach Mario Dugandzic nur in der ersten Hälfte überzeugen. Nach dem Seitenwechsel kippte die Partie und der Tabellenführer der Gruppe Südost übernahm die Kontrolle auf dem Parkett. Bei rent4office Nürnberg ging hingegen nur noch wenig zusammen und Mitte des letzten Viertels war die Partie entschieden. Die Gäste aus Oberfranken setzten sich schließlich mit 62:78 (30:27) durch.

Es war ein würdiger Rahmen für das Frankenderby in der Nachwuchs Basketball Bundesliga. 100 Zuschauer waren an den Berliner Platz gekommen um dieser Partie beizuwohnen. Mario Dugandzic hatte seine Mannschaft hervorragend eingestellt und schickte Haris Hujic, Nelson Weidemann, Matthew Meredith, Noah Kamdem und Willy Inkulu zum Tip-off auf das Feld. Und der Auftakt war ganz nach dem Geschmack des Nürnberger Trainers. Seine Spieler attackierten früh den Korb der Gäste und boten dem Tabellenführer ein Duell auf Augenhöhe (14:16). Nachdem Willy Inkulu das zweite Viertel mit zwei schönen Aktionen am Korb eröffnete und Nürnberg im weiteren Verlauf der Partie 21:18 in Führung ging, nahm Gäste-Coach Lempetzeder eine Auszeit. Wirkung zeigte diese aber nicht, da bei rent4office Nürnberg fortan die Guards übernahmen und den Mittelfranken zur Pause eine 30:27-Führung bescherten.

Entscheidungsspiel gegen München am 3. März

Breitengüßbach kam wie verwandelt aus der Kabine, glich aus und war fortan die spielbestimmende Mannschaft auf dem Parkett. Bei rent4office Nürnberg häuften sich indessen die Fehler im Abschluss und Spielaufbau und so zogen die Gäste nach 30 Minuten auf 41:56 davon. Im Schlussabschnitt zeigten Nelson Weidemann und Co. noch einmal viel Herz, doch waren nicht mehr in der Lage, den Rückstand nennenswert zu verkürzen. Der TSV Tröster Breitengüßbach setzte sich schließlich mit 62:78 durch. Eine bittere Niederlage für die Mittelfranken, die aber weiterhin alle Chancen auf den Playoff-Einzug haben. „Trotz schwacher Quoten und mehrerer Ballverluste waren wir bis zur Halbzeit im Spiel. Danach schraubte Güßbach eine Stufe hoch, doch leider waren wir nicht bereit darauf zu reagieren. Diese Erfahrung nehmen wir mit und versuchen uns kommende Woche intensiv auf das letzte Hauptrundenspiel gegen den FC Bayern Basketball vorzubereiten und uns für die Playoffs zu qualifizieren“, erklärte Coach Mario Dugandzic nach der Partie. Das letzte und entscheidende Hauptrundenspiel findet am Donnerstag, den 3. März um 19.30 Uhr in der Dreifachhalle der Bertolt-Brecht-Schule statt.

 

PM: rent4office Nürnberg

25.02.2016|