Nachwuchs und Jugend Basketball Bundesliga

NBBL/JBBL: Teilnehmer an der Qualifikation stehen fest

  • Qualifikation neu

Während Ende Mai noch die Deutschen Meister in NBBL und JBBL gekürt werden, wirft die Saison 2017/18 schon ihre Schatten voraus. Im Juni stehen die Qualifikationsturniere für die sportlichen Absteiger der noch laufenden Spielzeit sowie die Neubewerber auf dem Programm.

Qualifikationsteilnehmer NBBL

An der Qualifikation für die Spielzeit 2017/18 in der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL) werden 17 Vereine teilnehmen, die um fünf Startplätze kämpfen. Als sportliche Absteiger der aktuellen Saison sind dabei: s. Oliver Würzburg Akademie, Sharks Hamburg, Eisbären Bremerhaven, Junior Baskets Rhein-Neckar. Außerdem nehmen 13 Neubewerber teil: ART Giants Düsseldorf, BBU Allgäu/Memmingen, BG Göttingen Juniors, BG Karlsruhe, Crailsheim Merlins, Eagles-Basketball-Academy, Fellbach Flashers, Metropol Baskets Ruhr, OETTINGER Rockets Gotha, ScanPlus Baskets Elchingen, Turn-Klubb zu Hannover, TS Jahn München, UBC/SCM Baskets Münsterland.

Qualifikationsteilnehmer JBBL

In der Jugend Basketball Bundesliga (JBBL) sind für die kommende Saison noch 14 Startplätze vakant. 20 Vereine haben hier ihren Hut in den Ring geworfen, darunter sechs sportliche Absteiger der aktuellen Saison: NINERS Academy, Young Gladiators Trier, Subway Shooting Stars DJK Nieder-Olm, Junior Baskets Rhein-Neckar, PS Karlsruhe LIONS, TV 1862 Langen. Neubewerber sind: Baltic Sea Lions, Basketball Leistungszentrum Berlin, BBU Allgäu/Memmingen, BG Göttingen Youngsters, BIS Baskets Speyer, Bramfelder SV von 1945, Carbon Baskets, Dresden Titans, Eagles-Basketball-Academy, Lübeck Lynx, Turn-Klubb zu Hannover, TSV 1861 Nördlingen, USC Magdeburg, Young Panthers VS.

Neuer JBBL-Modus

Ab der kommenden Spielzeit hat die NBBL gGmbH für die Jugend Basketball Bundesliga zudem einen neuen Modus beschlossen. Die JBBL-Saison startet dann mit einer verkürzten Vorrunde, in der jeweils sieben Teams in acht Gruppen nur das Hinspiel austragen. Die jeweils drei Erstplatzierten der Vorrunden-Gruppen qualifizieren sich für die Hauptrunde, die in vier Gruppen á sechs Teams aufgeteilt ist. „Somit soll eine schnellere Differenzierung der Leistungsunterschiede erreicht werden“, erläutert NBBL gGmbH-Geschäftsführer Uwe Albersmeyer. Alle Hauptrunden-Teilnehmer sind bereits für die Playoffs gesetzt und haben damit automatisch die sportliche Qualifikation für die Saison 2018/19 in der Tasche.

Die Teams, die nach der Vorrunde die Plätze vier bis sieben belegen, bestreiten die Relegation, die in vier Gruppen zu je acht Mannschaften ausgetragen wird. Die beiden Erstplatzierten dieser vier Gruppen qualifizieren sich ebenfalls für die Playoffs. Im oberen Tableau kämpfen derweil insgesamt 32 Mannschaften in drei Playoff-Serien (Modus „best of three“) um den Einzug ins TOP4.

Die insgesamt 24 Vereine auf den Relegationsrängen drei bis acht gehen in die Playdowns, die in einer „best of three“-Runde ausgetragen werden. Die zwölf Verlierer dieser Serien bilden die sportlichen Absteiger.

10.05.2017|