Nachwuchs und Jugend Basketball Bundesliga

NBBL Review: YOUNG RASTA DRAGONS und NINERS erzwingen Spiel 3!

Sechs Viertelfinalisten stehen fest, nur die YOUNG RASTA DRAGONS und die Phoenix Hagen Juniors machen es noch spannend. Nachdem die Hagener den Heimvorteil geklaut hatten, wandert der nun wieder zurück nach Quakenbrück und Vechta. Das und mehr im NBBL Review.

Der erste Viertelfinalist in den NBBL-Playoffs 2018 stand bereits am Freitagabend fest: Im ersten Spiel des Wochenendes hat ratiopharm ulm gleich klare Verhältnisse geschaffen und gegen die Crailsheim Merlins den zweiten Sieg eingefahren. Das Team aus der Münster-Stadt setzte sich mit 47:87 durch. Nicolas Bretzel war herausragende Mann auf Seiten der Gäste: Er legte 23 Punkte, 11 Rebounds und 4 Steals auf, bei 71 % Trefferquote aus dem Feld.

Seit Sonntagnachmittag steht nun auch der Viertelfinalgegner der Ulmer fest: Die Porsche BBA Ludwigsburg wird sich mit dem Team um Nicolas Bretzel messen. Die Basketball Akademie hat niemand Geringeren als den TSV Tröster Breitengüßbach aus dem Rennen geschossen. In Spiel eins hatte Ludwigsburg den Heimvorteil geklaut, nun mussten sie die Leistung aus dem ersten Versuch „nur noch“ bestätigen. Das gelang, auch wenn Güßbach dagegen hielt: Die Gäste lagen nach dem ersten Viertel mit fünf Punkten vorne (17:22), zur Pause war dann Ludwigsburg mit 38:33 in Führung. Im dritten Abschnitt war es dann erneut knapp, bevor sich am Ende das Team mit dem Turbo durchsetzen konnte (83:74).

Noch nicht entschieden ist die Serie zwischen der Internationalen Basketball Akademie München und der NINERS Academy Chemnitz. Nachdem IBAM das erste Spiel gewonnen hatte, holte sich auch Chemnitz in eigener Halle den Sieg: Die Partie ging mit 83:78 an die NINERS. Dafür war ein starkes Schlussviertel nötig, denn zehn Minuten vor dem Ende hatte IBAM noch mit 53:57 vorne gelegen. Letztlich drehte Chemnitz die Partie, was auch ein gut aufgelegter Joshua Obiesie mit seinen 34 Punkten nicht verhindern konnte.

Der Gewinner der Serie wird auf den FC Bayern Basketball treffen, der im heimischen Audi Dome den Viertelfinaleinzug gegen die Nürnberg Falcons klarmachte. 95:74 endete die Partie zwischen dem Tabellenvierten aus Gruppe 4 und dem Ersten aus Gruppe 3.

Im Norden stehen ebenfalls schon drei Mannschaften fest, die in die nächste Runde einziehen. Den ersten sicheren Platz im Viertelfinale haben sich am Samstag die Riesen aus Leverkusen gesichert. Der TSV Bayer 04 gewann bei den Piraten Hamburg mit 38:70 – eine klare Sache, vor allem hinten raus. Die ersten beiden Spielabschnitte endeten mit 15:19 und 14:18 ja noch moderat, während die zweite Halbzeit 9:33 zugunsten der Rheinländer ausging. Kein Hamburger konnte zweistellig scoren, Dzemal Selimovic kam für Leverkusen auf 18 Rebounds und 16 Rebounds.

Das Live-Spiel zwischen den Metropol Baskets Ruhr und ALBA BERLIN ging deutlich an die Hauptstädter. Die Albatrosse gewannen die Partie mit 64:95. Wer möchte kann sich die Partie HIER noch einmal in voller Länge ansehen.

Ebenfalls eine Runde weiter sind Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS, die ihre Serie gegen die AB Baskets aus Berlin für sich entschieden haben. Spiel zwei endete mit 57:76. Len Schoormann kam auf 29 Zähler für Frankfurt. Auffällig: Frankfurt konnte das Spiel trotz 32 Ballverlusten gewinnen.

In der Serie zwischen den YOUNG RASTA DRAGONS und den Phoenix Hagen Juniors wird es noch einmal richtig spannend: Nach dem deutlichen Auswärtssieg von Hagen in Spiel eins hatten es die Ruhrpott-Jungs in der Hand, in eigener Halle den Sack zuzumachen. Stattdessen aber schlugen die RASTA DRAGONS zurück: Mit 69:88 ging das Spiel nach Quakenbrück und Vechta. Das hatte natürlich auch mit dem Fehlen von Hagens Topspieler Marco Hollersbacher zu tun, der sich beim Einsatz für die Nationalmannschaft beim Albert Schweitzer Turnier verletzt hatte. Ob die Hagener den Verlust in einem dritten Spiel am kommenden Wochenende ausgleichen können, wird sich zeigen.

Playdowns: Sechs Teams sichern sich den Klassenerhalt

Die Uni Baskets Paderborn, BG Göttingen Juniors und ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers haben sich in den Playdowns des Nordens den Klassenerhalt gesichert. Nur in der Serie zwischen Bremerhaven und Bonn/Rhöndorf steht der Sieger noch nicht fest.
Köln, Langen und Oldenburg gehen müssen in der zweiten Playdownrunde weiter zittern.

Im Süden hat BBU‘01 Allgäu/Memmingen die Serie gegen Science City Jena ausgeglichen: Die Schwaben haben ihr Spiel am Sonntag mit 70:48 gewonnen. Ein überraschend deutlicher Sieg, angesichts der Tatsache, dass Memmingen die Saison als Tabellenletzter der Gruppe 4 beendet hat, während Jena im Südosten auf Platz 5 landete.
Urspring, Würzburg und der MBC haben auch das jeweils zweite Spiel gewonnen und verabschieden sich damit in die Sommerpause. Karlsruhe, Gotha und Tübingen kämpfen weiter um den Klassenerhalt.

16.04.2018|