Metropol: Zehnter Sieg in Folge

Mit dem 10. Sieg in Folge sind die Metropol Baskets Ruhr in die Playoffs der Jugend-Basketball-Bundesliga (JBBL) gestürmt. Am 3. April hat das Kooperationsteam von ETB SW Essen und Citybasket Recklinghausen Heimrecht gegen Chemnitz oder Stahnsdorf, am 10. April müssen die Metropol Baskets nach Ostdeutschland. Allerdings musste das Team vom Trainerduo Razvan Munteanu / Pit Lüschper am Sonntagmittag vor den Toren Hamburgs Schwerstarbeit verrichten, bis in Hittfeld das 62:43 (25:21) bei den Hamburg Sharks feststand.

Wie erwartet kamen die Metropol Baskets nach ihrer Teamübernachtung in Hamburg schwer in die Gänge. Nach einem 6:0-Start lagen die Ruhrgebietler im ersten Viertel plötzlich mit 6:7 im Rückstand. Zwar konterten die Gäste auch mit einem 7:0-Run, aber zur Viertelpause (8:13) und zur Halbzeit (21:25) waren die Sharks noch auf Tuchfühlung. Bei den Metropols war da schon Felipe Galvez Braatz mit einer Fußverletzung ausgeschieden. Der Spielmacher versuchte es zu Beginn der zweiten Halbzeit nochmals, musste dann aber passen.

Mit ihrer aggressiven Verteidigung legten die Metropol Baskets Ruhr in der zweiten Halbzeit dann endgültig den Grundstein zum wichtigen Sieg. Bei einer Niederlage hätten die Phoenix Hagen Youngsters (109:59 gegen Oldenburg) wieder die Tabellenführung der Hauptrundengruppe Nord übernommen. So aber behält Metropol die Pole Position für die Playoffs.

Überragender Metropol-Akteur war wieder einmal Flügelspieler Moritz Plescher, der mit 17 Punkten und 10 Rebounds ein Double-Double auflegte, Center Finn Fleute verfehlte das mit 9/9 nur knapp. Bei den Gastgebern verletzte sich Jeremy Domski im Schlussviertel am Knie. Spätestens da war klar, dass sich die Gäste in Hamburg nicht mehr die Butter vom Brot nehmen lassen. Auch das Reboundverhältnis ging mit 49:30 deutlich an die Munteanu-Truppe. Allerdings kassierten die Metropol Baskets auch 28 Fouls (18 die Sharks). Am Ende waren gleich vier Spieler mit vier Fouls belastet.

Metropol: Felipe Galvez Braatz, Alexander Winck (5), Moritz Plescher (17/1, 10 Reb.), Michael Akporukevwe (4), Luca Gerke (6), Till Hornscheidt (7), Philipp von Quenaudon (2), Paddy Stollorcz, Finn Fleute (9, 9 Reb.), Jason Fabek (4), Erik Neusel (5/1), Semih Sehovic (3).

 

PM: Metropol Baskets Ruhr

21.03.2016|