Metropol: Test bei Alba Berlin

„Unser Anspruch ist es in diesem Jahr, uns mit den Besten zu messen.“ Das sagt das Trainerduo der Metropol Baskets Ruhr, Razvan Munteanu und Pit Lüschper. Daher nimmt der Jugend-Basketball-Bundesligist aus dem Ruhrgebiet, Kooperationsteam von ETB SW Essen und Citybasket Recklinghausen, am Sonntag die weite Reise nach Berlin auf sich. Um 14 Uhr treffen die Metropol Baskets im Trainingszentrum des Europaligisten Alba Berlin (Schützenstr. 51, 10117 Berlin) auf das dortige JBBL-Team. Über 1000 Autokilometer an einem Tag liegen vor dem elfköpfigen Aufgebot. Der Dank geht dabei an Citybasket Recklinghausen und die BG Dorsten, die jeweils einen Achtsitzer zur Verfügung stellen.

Von der BG Dorsten sind auch gleich drei Akteure in Berlin dabei: Jung-Nationalspieler Felipe Galvez Braatz, Center Niclas Hürland und Distanzschütze Eilakkijan Sinnathamby. Im NRW-Liga-Team der BG stehen mit Jason Fabek (Citybasket) und Alexander Winck (Wulfen) zwei weitere Metropol-Spieler. Außerdem wurden für das Match nominiert: Michael Akporukevwe und Paddy Stollorcz (beide ETB), Jonas Thiehoff (Citybasket), Luca Gerke und Erik Neusel (beide Mettmann Sport) sowie Malte Thimm (TV Goch/BG Kamp-Lintfort). Alle anderen Akteure haben Trainingsrückstand oder sind verletzt oder verhindert. Kapitän Philipp von Quenaudon (Essen, Stufenfahrt), Center Finn Fleute (Essen, Knieverletzung) und Moritz Plescher (Mettmann, Nasenbeinbruch) fallen ebenso aus wie die beiden Aufbauspieler Valentin Bredeck (Recklinghausen) und Till Hornscheidt (Essen/Mettmann), die mit der WBV-Auswahl des Jahrgangs 2001 unterwegs sind.

In Berlin treffen die Metropol Baskets auf einen Gegner, der von Experten relativ sicher in den Playoffs der JBBL erwartet wird. Der Alba-Nachwuchs ist Dauergast beim Top Four der JBBL oder der NBBL, dem Deutschland-Finale der Jugend- und Nachwuchs-Basketball-Bundesliga. Innerstädtisch haben die Jung-Albatrosse mit dem TuS Lichterfelde einen großen Rivalen in der Hauptstadt. Da in Berlin die Sommerferien erst seit zwei Wochen beendet sind, dürften die Gastgeber in ihrer Saisonvorbereitung noch nicht so weit sein wie die Recklinghäuser/Essener Kombination.

Für einige Akteure im Kader von Munteanu und Lüschper geht es zum ersten Mal zu einem Auswärtsspiel in 500 Kilometer Entfernung. Auch diese Abläufe müssen gelernt werden, denn das erklärte Ziel der Metropol Baskets ist das Erreichen der Playoffs der JBBL. Dann würde es im Frühjahr 2016 wieder bis nach Berlin oder Hamburg gehen. Bei den meisten Spielern wird am Sonntag um 5.30 Uhr der Wecker klingeln, um 7 Uhr ist Abfahrt ab Recklinghausen. Das Trainingszentrum von Alba Berlin liegt in unmittelbarer Nähe vom „Checkpoint Charlie“, einem der Touristen-Magneten Berlins. Sollte die Anfahrt störungsfrei verlaufen, könnte noch ein kurzer Spaziergang in der deutschen Hauptstadt möglich sein. Zum Sightseeing fahren die Metropol Baskets aber nicht nach Berlin. Sie haben bislang alle vier Testspiele gewonnen, streben trotz dezimierten Kaders den fünften Sieg an.

 

PM: Metropol Baskets Ruhr

18.09.2015|