Metropol: Tabellenführung souverän verteidigt

Mit einem souveränen 82:44 (48:16)-Erfolg bei den Piraten Hamburg haben die Metropol Baskets Ruhr ihre Tabellenführung in der Hauptrundengruppe Nord der Jugendbasketball-Bundesliga (JBBL) verteidigt. Ein Sieg am kommenden Sonntag, wieder in Hamburg bei den Sharks, fehlt dem Kooperationsteam von ETB SW Essen und Citybasket Recklinghausen noch, um als Spitzenreiter in die Playoffs am 3. April zu starten.

Ein Viertel lang mühte sich der hohe Favorit in der wunderschönen Inselpark-Halle in Hamburg-Wilhelmsburg. Zwar startete das Ruhrgebiets-Team furios, führte schnell mit 10:0. Doch dann riss plötzlich der Faden. So stand es nach 10 Minuten nur 14:14 unentschieden, die mitgereisten Fans befürchteten ein enges Spiel. Doch weit gefehlt. Ein denkwürdiges zweites Viertel beendete dann alle Spekulationen: Sage und schreibe mit 34:2 ging das zweite Viertel an den Gast. Die Pressedeckung zermürbte die Piraten, Punkt für Punkt zogen die Metropol Baskets davon. Mit einer harten Verteidigung hielten die Westdeutschen den Hamburger Topscorer Nick Koldehoff, im Hinspiel noch bei 30 Punkten, aus dem Spiel. Koldehoff markierte bis zur Pause nur 2 Punkte, am Ende waren es 11 für den Wedeler – weit unter Schnitt. Allerdings verschlissen sich auch die Metropol-Verteidiger an dieser Aufgabe, allen voran Alexander Winck, der mit 5 Fouls nur auf fünfeinhalb Minuten Spielzeit kam.

Aber das tief besetzte Team der Metropol Baskets Ruhr hatte alles im Griff. Auch wenn im dritten Viertel aus dem Spiel wenig gelang und nur Freiwürfe in die Piraten-Reuse fielen, blieb der Abstand. Dennoch gewann Hamburg das dritte Viertel mit 16:15, das Schlussviertel ging aber wieder mit 19:12 an die Gäste. Das Trainerduo Razvan Munteanu und Pit Lüschper konnte allen Akteuren viel Spielzeit geben. Obwohl Kapitän Philipp von Quenaudon und Center Semih Sehovic ausfielen, ging der Rebound mit 40:29 an den Gast. Nur die Freiwurfquote von 58 Prozent war mäßig.

Zweistellig scorten diesmal die bärenstarken Finn Fleute (Essen), Moritz Plescher (Mettmann) und Felipe Galvez Braatz (Dorsten). Die volle Konzentration gilt nun dem Gastspiel in Hittfeld gegen die Hamburg Sharks am kommenden Sonntag. Dann soll der 10. Sieg in Folge gelingen.

Metropol: Felipe Galvez Braatz (17, 8 Steals), Alexander Winck, Moritz Plescher (17/2, 7 Rebounds), Michael Akporukrevwe (2), Luca Gerke (4), Till Hornscheidt (3/1), Valentin Bredeck (4), Malte Thimm (3), Finn Fleute (16), Jason Fabek (9), Erik Neusel (4) und Paddy Stollorcz (3, 7 Rebounds)

 

PM: Metropol Baskets Ruhr

15.03.2016|