Metropol: Schlüsselspiel gegen Leverkusen

Am kommenden Sonntag kommt es zum wichtigen Showdown in der Division Nordwest für die u19-Nachwuchsbasketballer des BBT Göttingen. Das Team von Headcoach Sepehr Tarrah tritt gegen den direkten Tabellennachbarn aus Leverkusen an. Tipoff zu diesem richtungsweisenden Spiel ist um 15.00 Uhr in der Sporthalle des Hainberg Gymansiums (nicht wie ursprünglich terminiert im Felix-Klein-Gymnasium).

Für beide Teams hat diese Partie besonderes Gewicht, da der Gewinner den Playoffs ein ganzes Stück näher kommt. Für Göttingen wäre es die zweite Playoff-Teilnahme in der Geschichte des BBT Göttingen, wenn es das Tarrah-Team wirklich schaffen sollte. „Ich möchte dem Team keinen zu großen Druck auferlegen, da die Zielsetzung „Playoffs“ vom Team selbst definiert wurde und wir dafür hart arbeiten. Allerdings muss Leverkusen bezwungen werden, um den Traum weiter zu träumen“, so der Headcoach.

Das Hinspiel, in dem Philipp Hadenfeldt, Alexander Bruns und Johannes Menzel allesamt zweistellig punkteten, verloren die Göttinger in der Overtime nur knapp mit 71:78. Mit allein 32 Defensiv-Rebounds, somit neun mehr als Göttingen, gewann der TSV zudem das Spiel unter den eigenen Körben klar. „Leverkusen hat ein starkes Team, das wir gar nicht erst ins Rollen kommen lassen dürfen. Wenn es uns gelingt, dem Spiel ab der ersten Minute unser Tempo aufzuerlegen, sollte ein Sieg machbar sein“, so Mannschaftskapitän Danny Borchers.

Das Team hat aus der ersten Begegnung seine Lehren gezogen und konsequent an den Schwächen, die am Ende den Sieg kosteten, gearbeitet. „Wir haben das Hinspiel genau analysiert und unsere Training entsprechend ausgerichtet. Zudem gilt es, dieses Mal die Spieler, die uns beim letzen Spiel das Leben schwer gemacht haben, zu kontrollieren“, so die Vorgabe des Headcoaches. Klar ist, dass es für beide Teams um zwei wichtige Punkte geht, die die Entscheidung über die Teilnahme an Playoffs oder Playdowns schneller bringen kann, als es ihnen lieb ist.

 

PM: BT Göttingen

14.01.2016|