MBC: Jungwölfe sichern Klassenerhalt

Im drittletzten Spiel konnten die JBBL-Spieler des MBC den Klassenerhalt perfekt machen. Ein 76:60 Heimerfolg im Derby gegen Jena beendet nun auch alle Rechenspiele und lässt die jungen Spieler feiern. Dass die Warnungen der Trainer nach dem Sieg in Braunschweig nicht aus der Luft gegriffen waren, zeigte sich direkt zu Spielbeginn. Jena hatte nichts mehr zu verlieren und spielte befreit auf. Der MBC hingegen wirkte seltsam schläfrig vor allem in der Defensive und ließ immer wieder freie Würfe zu. Das 2:11 in Minute zwei führte zur ersten Auszeit.

Die konnte den Rhythmus der Gäste jedoch noch nicht brechen. Bis zum 5:17 (4.) behielt Jena klar das Zepter. Dann fanden die Sachsen-Anhalter aber besser zu ihrem Spiel und Michel Radestock und Paul Schlaug konnten verkürzen (15:21/7.). Bis zum Ende des ersten Viertels hatte Jena aber ganze 25 Punkte erzielt – für die sonst so sichere MBC-Verteidigung ein Schlag ins Kontor.

Hier setzte dann auch die Kritik der Trainer an: „wir waren wie gehemmt und immer einen Schritt zu spät. Am Ende haben wir mehr auf die Fehlwürfe der Gäste gehofft, als etwas dafür selbst zu investieren. Erst als unsere Jungs das verstanden hatten, gelang uns die Wende.“

Abschnitt zwei wurde so zur Vorentscheidung. Der MBC gewann diesen mit 29:12. Getragen von einem bärenstarken Benedict Simon, der jetzt kaum aufzuhalten war, gelang den Hausherren Korb um Korb. Ein 18:4 Lauf binnen sieben Minuten brachte das 36:29 und Selbstvertrauen und Ruhe zurück zum MBC. Beim 47:37 wurden die Seiten getauscht.

Jena kam wieder etwas heißer aus der Kabine und schloss bis zum 49:45 auf (24.) ehe wieder Radestock und Simon den alten Abstand zurückerobern konnten (55:45/26.). Eine kurze hektische Phase sollte folgen, in der auch die Unparteiischen nun keine gute Figur abgaben. Paul Schlaug war das „Opfer“ und musste mit vier schnellen Fouls auf die Bank. Da jetzt aber die MBC-Defense hielt, waren diese zerfahrenen Minuten ohne großen Schaden überstanden (62:53/30.).

Die Viertelpause brachte die Kontrolle wieder und der MBC war wieder Herr der Lage. Anton Scheiding nutzte seine Freiräume und tat es seinen Teamkollegen gleich. Er zog unaufhaltsam zum Korb und punktete zielstrebig. Das 69:59 (36.) war somit die endgültige Entscheidung, der der MBC dann noch etwas draufsetzen konnte. Ein 76:60, was anfangs sehr schwer erkämpft war, ist der verdiente Lohn.

Zwei Spieltage vor Schluss kann so bereits gefeiert und an die Zukunft gedacht werden. Sicher werden jetzt viele Spieler mehr Einsätze erhalten, um auch sie noch fit für die neuen Aufgaben zu machen.

Für den MBC: Radestock (21 P/6 R/ 6 Ass), Simon (16/4/2), Pabst (9/0/3), Veit (6/1/7), Schlaug (10/9/0), Luster (2/2/2), Gleau (5/5/0), Hounnou (1/3/0), Weinert (0/3/0), Scheiding (6/2/0), Henkel, Bank (0/2/0)

 

PM: MBC

20.04.2016|