Nachwuchs und Jugend Basketball Bundesliga

MBC: Big Point verpasst

In der Hauptstadt traten die MBC Jungwölfe beim DBV Charlottenburg an. Beide Teams waren vor der Partie gleichauf und es ging schon zur Halbzeit der Relegation um ein Richtung weisendes Ergebnis. Am Ende unterlagen die Mitteldeutschen mit 62:69 nach einem Auftritt mit viel Höhen aber etwas mehr Tiefen.
Den Beginn der Partie bestimmten die Gäste von der Saale. Der bärenstarke Michel Radestock punktete im Konzert mit Benedict Simon zum 20:11 für den MBC (8. Min). Als dann zwei weitere Dreier von Franz Veit und Jannik Luster den Weg ins Netz fanden, schien der Weg geebnet für einen Auswärtserfolg. Doch wie in den letzten Spielen auch, konnte der MBC seinen guten Auftakt nicht durchhalten. Die Anfangsoffensive versiegte und im Abschnitt zwei gelangen nur noch 8 Punkte. Das hielt zur Halbzeit alles offen beim 32:27 für die Gäste.

„Insgesamt waren wir aber zufrieden mit dem Team. Wir waren jederzeit Herr der Lage und hatten auch endlich mal den Rebound in Kontrolle. Dass wir viele Chancen ungenutzt ließen, war das einzige Manko aus unserer Sicht zu diesem Zeitpunkt.“, kommentierten die Coaches zur Pause das Geschehen.
Diese verpassten Chancen sollten sich nun aber rächen. Oft ließ man Korbleger aus und passte den Ball im Fastbreak doch zu ungenau. Das nutzte der DBV und kam seinerseits in Fahrt. Vor allem die 1-1 Defense machte dem MBC zu schaffen. Immer wieder kamen die Berliner nun ins Herz der MBC-Verteidigung und punkteten am Brett. Als dann die Dreier der Hauptstädter fielen war die Partie vollends gedreht – 42:52 (32.). Wieder konnte der MBC nur 10 Punkte im Viertel verbuchen, fraß aber selbst deren 22. Das war dann rückblickend auch die Vorentscheidung. Zwar verhalfen die Punkte von Radestock und Paul Schlaug nochmals zu einem Hoffnungsschimmer, aber mehr als ein Verkürzen des Abstands (57:62) war nicht mehr drin. „Wieder stehen wir nach einem ordentlichen Spiel mit leeren Händen da. Wir machen vieles richtig, aber eine Phase in jedem Spiel lässt uns dann doch kippen. Wir müssen einen Weg finden, mit mehr Konstanz zu agieren und eben dann solch enge Spiele auch für uns zu entscheiden.“, gibt das Trainerteam die Marschroute für die nächsten Tage und Wochen vor. Das 62:69 lässt so wieder nur hoffen für das Rückspiel und einen eventuellen direkten Vergleich. Unter Zugzwang steht der MBC damit aber sowieso weiterhin in der Relegation gegen den Abstieg.

Für den MBC: Radestock (28 Pkt.), Hounnou (1), Simon (9), Veit (7), Pabst (0), Luster (3), Scheiding (0), Bank (dnp), Schlaug (8), Gleau (6), Käding (dnp), Weinert (dnp)

 

PM: MBC

15.03.2016|