Nachwuchs und Jugend Basketball Bundesliga

Ludwigsburg: NBBL-Team erreicht beim Turnier in Cholet das Finale

Nach dem erfolgreichen Abschneiden beim Adidas Next Generation Tournament im Februar hat sich die NBBL-Mannschaft der Porsche Basketball-Akademie in den Osterferien beim Turnier in Cholet erneut von seiner besten Seite präsentiert. Beim hochklassig besetzten „Cholet Mondial Basket Ball“ wurden die Schützlinge von Head Coach Felix Czerny erst im Finale gestoppt.

Mit Siegen gegen Nanterre (47:37) und den brasilianischen Vertreter Lance Livre Esportes (62:45) konnten sich die Porsche BBA’ler in der Vorrunde als Gruppensieger durchsetzen, um anschließend im Viertelfinale auf das französische Team von Elan Chalon zu treffen.

Ohne Aufbauspieler Maximilian Stierlen, Center Moritz Bär und Kapitän Mateo Seric, dafür aber mit den Gastspielern Noah Kamdem (Team Urspring) und Johannes Mavridis (Junior Baskets Rhein Neckar) konnte man sich gegen die Franzosen deutlich mit 80:63 durchsetzen und bekam es somit im Halbfinale mit der Mannschaft von GBA Prag zu tun. Auch im Duell mit den Tschechen konnte Ludwigsburg nicht gestoppt werden, siegte am Ende deutlich mit 71:54 und erreichte somit das Endspiel.

Hier wartete das spanische Team von HM Torrelodones auf die Barockstädter, die sich im Turnierverlauf stetig gesteigert hatten und wie schon in Belgrad besonders durch mannschaftliche Geschlossenheit überzeugen konnten. Im Finale kamen dann allerdings die Spanier besser ins Spiel und konnten sich am Ende mit 69:56 durchsetzen, um Ludwigsburg die erste und einzige Turnierniederlage zu bescheren. Matej Jelovcic und Noah Kamdem wurden im Anschluss ins All-Tournament-Team berufen.

Ein großes Dankeschön geht an den Veranstalter des „Cholet Mondial Basket Ball“ Turniers, das in beeindruckender Art und Weise organisiert wurde und am Finaltag 2.000 Zuschauer in die Halle brachte. Absoluter Wahnsinn war derweil auch die erneute Unterstützung des Porsche BBA-Teams durch die Barock Pirates! Drei „Piraten“ hatten sich per Bus und Zug nach Cholet aufgemacht, um die Mannschaft in der Halle zu überraschen.

JBBL-Team belegt beim Turnier in Varese den 2. Platz

Auch die JBBL-Mannschaft der Porsche Basketball-Akademie war in den Osterferien international unterwegs. Beim „Giovanni Leggende Varese“ Turnier in Italien schaffte es Ludwigsburg bis ins Finale.

Für die Riese nach Varese machte die Porsche BBA gemeinsame Sache mit den Young Tigers Tübingen und schickte ein Team mit Spielern aus beiden Vereinen ins Rennen. Neben den Ludwigsburgern Johannes Patrick, Noah Klingler, Nico Santana Mojica und Jason Irorere sowie den Gastspielern Silas Rudolph (Lörrach) und Edonis Paqarada (Kirchheim) gingen die Tübinger Obed und Emanuel Francisco, Harrison Ole Nnana und Daniel Zacek beim Turnier an den Start. In drei Gruppenspielen war die Mannschaft von Head Coach Ross Jorgusen und Assistent Robin Eberwein zum Teil deutlich siegreich, ehe man im Viertelfinale zum ersten Mal so richtig an die Grenze gehen musste. Zur Halbzeit hatte man dort mit 14 Punkten in Rückstand gelegen und erst ein 28-9 Zwischenspurt im dritten Viertel verhalf den Ludwigsburgern zum Sieg. Auch im Halbfinale war es lange Zeit eine schwierige Partie für die Porsche BBA, ein 20-5 Run in den letzten zehn Minuten sorgte dann jedoch für die Entscheidung zugunsten der Barockstädter.

Hatte man es in den ersten fünf Partien ausschließlich mit Mannschaften aus Italien zu tun bekommen gehabt, trafen die Jorgusen-Schützlinge im Finale auf das Team Ohio aus den USA. Gegen die Auswahlmannschaft hielten die Porsche BBA’ler lange Zeit gut mit, angeführt von zwei überragenden Spielern schafften es die Amerikaner dann aber sich in der zweiten Halbzeit entscheidend abzusetzen, um am Ende den Turniersieg feiern zu können.

Die Porsche Basketball-Akademie bedankt sich vielmals für die Einladung zum „Giovanni Leggende Varese“ Turnier und vor allem für die tolle Gastfreundschaft während des gesamten Aufenthalts in Varese.

Während ein Teil des JBBL-Teams in Italien verbracht hatte, feierten die Mannschaftskollegen Ariel Hukporti, Raphail Chatzidamianidis, Patrick Eberle und Alessio Calamita mit der Auswahl der SG Südwest beim Turnier im französischen Saumur Platz 1.

BSG-Teams erleben erfolgreiche Woche in Wien

Seit gut 20 Jahren reisen Jugendmannschaften der BSG Ludwigsburg zum Osterturnier nach Wien und auch 2017 kommen die sechs Teams aus der Barockstadt mit tollen Erfahrungen aus Österreich zurück.

3 x Viertelfinale und 1 x Halbfinale – die Bilanz der Ludwigsburger Delegation bei einem der größten Jugendturniere Europas kann sich sehen lassen und lässt die BSG-Coaches auf eine erfolgreiche Woche zurückblicken.

Für das WNBL-Team von Stadtverbandstrainer Cäsar Kiersz, das sich nach dem Saisonende in der U17-Bundesliga bereits auf das Qualifikationsturnier für die kommende Spielzeit vorbereitet, standen in der Vorrunde zunächst Spiele gegen Teslic (60:29), BEAC (30:20) und Nürnberg (48:7) auf dem Programm, die man allesamt für sich entscheiden konnte, um als Gruppensieger in die KO-Runde zu gehen. Nach einem relativ deutlichen 37:23 Erfolg gegen Polet im Achtelfinale entschied man auch den Viertelfinal-Krimi gegen Gentson knapp für sich (33:32), ehe im Halbfinale gegen das Team Champions Endstation war (22:38). Die BSG’lerinnen, die es als einzige deutsche Mannschaft ins Halbfinale schafften und so Ligarivalen wie Jahn München und Nördlingen hinter sich lassen konnten, spielten ein sensationelles Turnier, vor allem wenn man bedenkt, dass man in der Altersklasse U18 an den Start gegangen war und die Gegner im Durchschnitt alle mindestens ein Jahr älter waren.

Auch das U12-Team aus der Barockstadt zeigte tolle Leistungen und erreichte das Viertelfinale. In der Gruppenphase überzeugte die Mannschaft von Head Coach Philip Hämmerling und seinem Assistenten Sascha Schuster mit deutlichen Erfolgen gegen Düsseldorf (47:23), Anzola (87:33) und Klosterneuburg (61:26) und auch im Achtelfinale konnte man sich verdient gegen Trieste durchsetzen (50:38). Im Feld der letzten Acht bekamen es die BSG’ler dann allerdings mit dem späteren Turniersieger aus Pesaro zu tun, der seiner Favoritenrolle letztlich gerecht werden konnte, um mit 42:19 die Oberhand zu behalten.

Ebenfalls bis ins Viertelfinale ging es für das Team der U14/1. In der Vorrunde setzte man sich in den Duellen gegen Rhodigium (90:9), Coburg (97:13) und Cottbus (66:31) jeweils deutlich durch, während man gegen Riga (61:59) erst durch einen entscheidenden Korb im „Sudden Death“ gewinnen konnte, um sich als Gruppensieger für die Zwischenrunde im „High“ Wettbewerb zu qualifizieren. Hier musste man zunächst eine knappe „Sudden Death“ Niederlage  gegen Lecce (50:52) einstecken, im Duell mit Bayreuth (56:25) waren die Schützlinge von Trainer Timo Probst dann allerdings erneut deutlich überlegen. Somit ging es als zweitplatziertes Team in der KO-Runde gegen Zwevegemdeerlijk aus Belgien und nach einem hart erkämpften 54:46 Erfolg traf man im Achtelfinale auf die Tornados Franken, die ebenfalls mit 49:45 besiegt werden konnten. Im neunten Spiel in vier Tagen bekamen es die BSG’ler im Viertelfinale mit dem Lokalmatador von BC Vienna 87 zu tun. Obwohl man sich am Ende mit 56:69 geschlagen geben musste, boten die Barockstädter dem körperlich überlegenen Gegner bis zur letzten Minuten einen harten Fight und verabschiedeten sich noch einmal mit einer starken Leistung aus dem Turnier.

Das dritte Team im Viertelfinale war die weibliche U13 von Trainer Thomas Stöckle. Mit Siegen gegen WMG Basket United (43:22), Roja Sport School (32:17) und Rhodigium Basket ASD (50:15) belegte man in der Vorrunde souverän den ersten Platz, bekam es dann im Feld der besten acht Mannschaften ebenfalls mit einem Gruppensieger zu tun. Im Duell mit dem tschechischen Vertreter aus Hradec Kralove hielten die BSG’lerinnen lange Zeit gut mit, gegen die Ganzfeldpresse des späteren Turniersiegers musste man sich dann letztlich aber doch mit 25:56 geschlagen geben. Nichtsdestotrotz blicken die Barockstädterinnen auf ein gelungenes Teamevent zurück, das auf und neben dem Spielfeld für viele wichtige Erfahrungen gesorgt hat.

Komplettiert wurde die Ludwigsburger Delegation in Wien von der U14/2 sowie den U22-Mädels. Beide erwischten starke Vorrundengruppen und mussten so frühzeitig die Segel streichen. Für die U14/2 von Jörg Heintz und Saskia Becker ging es in der Gruppenphase zunächst gegen Pankow (18:51), Bayreuth (33:53), Anzola (15:57) und Zwevegemdeerlijk (20:100), ehe man es im „Low“ Wettbewerb mit Weiterstadt (57:27), Germering (24:50) zu tun bekam. Für die U22-Mädchen war das Osterturnier bereits nach den Niederlagen gegen ABC Junior Elite Team (23:77), Blue Stars Brugge (43:49) und Basket Flames (32:64) in der Vorrunde beendet.

 

PM: Porsche BBA Ludwigsburg

19.04.2017|