Leipzig: Zu Hause weiter ungeschlagen

Auch im dritten Heimspiel blieb das JBBL Team der Uni-Riesen Leipzig ungeschlagen und konnte mit dem Sieg über den BBC Bayreuth den dritten Tabellenplatz in der Division Ost festigen. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten übernahmen die jungen Riesen das Spiel und gaben die Führung bis zum Ende nicht mehr aus der Hand. Der Motor der Leipziger JBBL-Jungs startete etwas langsam und man geriet schnell mit 2:6 ins Hintertreffen. Coach Justin Schlünken reagierte sofort mit einer Auszeit, um seine Mannschaft wachzurütteln.

Anschließend erhöhte man die Intensität in der Defense und konnte den Rückstand schnell wieder aufholen und in den letzten Minuten des ersten Viertels sogar die Führung übernehmen, sodass am Ende ein 19:14 für den USC auf dem Scoreboard stand. Auch daas zweite Viertel war geprägt von einer guten Defensivleistung und man hielt den BBC bei lediglich neun Punkten. Allerdings schafften es die Jungs nicht, sich dafür in der Offensive zu belohnen, viele Würfe fanden nicht ihr Ziel. Dennoch konnten die Leipziger, mit 14 Punkten, ihren Vorsprung zur Halbzeit auf 33:23 ausbauen.

Im dritten Viertel wussten die jungen Riesen, vor allem in den ersten fünf Minuten mit schnell vorgetragenen Fastbreaks und guter Defensivleistung zu überzeugen. Der Vorsprung wuchs dadurch auf 20 Punkte an. Doch wie auch schon in der Vorwoche gegen den MBC kam nach hoher Führung eine Schwächephase: Nach lediglich vier Minuten waren die Bayreuther wieder auf zehn Punkten ran. Doch durch vier Punkte von Sven Papenfuß in der letzten Minute des dritten Viertels und verfehlten Freiwürfen der Bayreuther, konnten die Jungs mit einem 56:43 in den letzten Abschnitt starten.

Das letzte Viertel wurde zu einem offenen Schlagabtausch beider Mannschaften. Doch der BBC schaffte es nicht, das Ruder noch einmal an sich zu reißen. Am Ende gewannen die Junior Riesen verdient mit 78:63. Ein wichtiger Faktor für den Sieg waren die beiden „Big Men“ Sven Papenfuß (22Pkt./13Reb.) und Camillo Thieme (10Pkt./10Reb.), welche mit einem Double Double zu überzeugen wussten.

Das Fazit von Coach Justin Schlünken: „Wir haben heute wieder schönen Teambasketball gezeigt, wofür auch die 23 Assists sprechen. Besonders unser Umschaltspiel hat heute gut funktioniert. Allerdings haben wir viel zu viele einfache Würfe daneben gesetzt und uns mit 20Pkt vorne wieder zu früh zu sicher gefühlt. Daran müssen wir weiter arbeiten, um in künftigen Spielen bestehen zu können“. Am kommenden Sonntag, den 13.12. geht‘s für die JBBL zum letzten Spiel des Jahres nach Jena.

 

PM: Uni-Riesen Leipzig

09.12.2015|