Nachwuchs und Jugend Basketball Bundesliga

Jena: Kampf um den Klassenerhalt

Sie sind die dunkle Seite der Playoffs und enden für den Verlierer meist tragisch, die Playdowns, zu deutsch: die Alles-oder-Nichts-Runden im Kampf um den Klassenerhalt. Während diese Art der Qualifikation im Basketball-Profibereich sonst nur in der ProB zur Anwendung kommt, ermittelt auch die Nachwuchsbasketball-Bundesliga ihre sportlichen Absteiger durch diesen Modus.

Nachdem es Jenas U19-Kader in seiner letzten Begegnung der regulären Saison mit einem 78:72-Sieg gegen den Meister aus Breitengüßbach gelungen war, das Heimrecht zu erkämpfen und sich eine glänzende Ausgangsposition zu verschaffen, steht nun die erste Runde im Kampf um den Ligaverbleib auf dem Spielplan. Durch den Sieg gegen das Bamberger Nachwuchs-Programm und im Fernduell mit dem am Ende punktgleichen Mitteldeutschen BC (14 Pkt.) und Chemnitz (12 Pkt.) noch auf den 5. Platz der NBBL-Staffel Südost geklettert, genießen die Thüringer Heimrecht in ihrem ersten sowie dem möglicherweise entscheidenden dritten Duell. Eröffnet wird die Best-of-3-Serie gegen die Junior Baskets Rhein-Neckar am 19.März 2017 ab 15.00 Uhr in der Halle des Jenaer Sportgymnasiums. Mit den Gästen aus Baden-Württemberg gastiert der Tabellenletzte aus der Überkreuz-Staffel Südwest an der Saale. Best of Three bedeutet, dass die Mannschaft, die zuerst zwei Begegnungen gewinnen kann, die Serie zu ihren Gunsten entscheidet.

„Mit den Junior Baskets kommt eine Mannschaft, die in der regulären Saison nur ein Sieg geschafft hat. Wir gehen trotzdem sehr fokussiert und konzentriert an diese Aufgabe heran, da dieser Tabellenstand doch stark über den tatsächlichen Saisonverlauf des Kontrahenten täuscht“, warnt Trainer Tino Stumpf vor dem Auftaktduell. „Die Junior Baskets haben zahlreiche Begegnungen gegen die Topteams ihrer Staffel erst am Ende mit sechs, sieben Punkten verloren. Sie sind mit Blick auf ihre Qualitäten kein wirklich abgeschlagener Tabellenletzter und genau das müssen wir in die Köpfe unserer Spieler hineinbekommen. Wir haben uns mit dem Sieg gegen Breitengüßbach eine sehr gute Ausgangsposition erarbeitet. Umso mehr sollte uns klar sein, dass wir diese nicht leichtfertig aufs Spiel setzen dürfen und den anstehenden Gegner ebenso ernst nehmen wie den Meister“, so Stumpf.

„Die Serie startet bei 0:0 und die Baden-Württemberger werden ganz sicher nicht an die Saale kommen, um sich hier kampflos zu ergeben oder um uns den Sieg zu schenken. Unseren Jungs muss es gelingen, den Gegner mit hoher Intensität weichzukochen. Unsere Verteidigung wird dabei ein ganz wichtigen Faktor für den weiteren Verlauf der Serie bilden. Wir wollen im ersten Duell am Sonntag unbedingt mit 1:0 in Führung gehen, hoffen auf viele Zuschauer und eine lautstarke Unterstützung in der Halle des Sportgymnasiums. Diese großartige Atmosphäre hat unsere Jungs ja schon im Velrauf des letzten Sieges gegen den amtierenden NBBL-Meister getragen“, sagt Stumpf in der Hoffnung auf volle Ränge am Sonntag.

 

PM: Science City Jena

15.03.2017|