Nachwuchs und Jugend Basketball Bundesliga

JBBL Review: Urspring klaut den Heimvorteil

Ein Auswärts-Coup, zwei knappe Heimsiege, ansonsten deutliche Ergebnisse zugunsten der Gastgeber: Das ist das Fazit des 1. Spieltags in der 1. Playoff-Runde der Jugend Basketball Bundesliga (JBBL). Der erwähnte Coup gelang dem TEAM URSPRING, das den Heimvorteil von der s.Oliver Akademie Würzburg klaute. Mächtig strecken mussten sich die Piraten Hamburg und ratiopharm ulm, um ihren Heimvorteil zu verteidigen…

Den Grundstein zum Auswärtssieg in Würzburg legten die Urspringer schon in der ersten Halbzeit, wo sie sich in einer jederzeit umkämpften Partie einen Neun-Punkte-Vorsprung erarbeiteten. Diesen verteidigten sie bis zur Schlusssirene und siegten am Ende mit 72:65. Kommende Woche haben die Internatsschüler nun die Chance, mit einem weiteren Sieg vor heimischem Publikum den Sprung in die zweite Playoff-Runde perfekt zu machen.

Weiter offen scheinen die Serien zwischen den Piraten Hamburg und den MBC Jungwölfen sowie ratiopharm ulm und den RheinStars Köln. Die Hansestädter setzten sich hauchdünn mit 73:72 gegen die Weißenfelser durch, der Sieg der Ulmer gegen die RheinStars war kaum deutlicher (71:67). Sowohl dem MBC als auch den Kölner ist zuzutrauen, dass sie kommende Woche mit einem Sieg in ihrem Heimspiel ein drittes und entscheidendes Spiel erzwingen.

Die anderen Begegnungen gingen klarer oder gar eindeutig an die Gastgeber. Den Vogel schoss Titelverteidiger ALBA BERLIN ab, der 104:39 gegen die Phoenix Hagen Youngsters gewann. Keine Fragen offen ließen außerdem der TuS Lichterfelde gegen Münster (+46), die Metropol Baskets Ruhr gegen RSV Eintracht (+51), Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS gegen Crailsheim (+45) und der FC Bayern gegen Mainz (+52).

Alle Ergebnisse auf einen Blick: Playoffs Nord und Playoffs Süd

 

Playdowns: Titans und Sea Lions vor dem Klassenerhalt

Der vielleicht vorentscheidende Erfolg im Kampf gegen den Abstieg gelang den Dresden Titans und den Baltic Sea Lions: Sie gewannen ihre Auswärtsspiele in Oldenburg beziehungsweise beim Basketball Leistungszentrum Berlin und können nun am kommenden Wochenende den Klassenerhalt perfekt machen. Zur Erinnerung: Die Sieger der zwölf Best-of-three-Serien bleiben in der Liga, die zwölf Verlierer steigen ab.

Umso wichtiger dürfte der Erfolg der beiden Teams in der Fremde sein: Dresden setzte sich mit 61:54 bei der Baskets Akademie Weser-Ems durch, die Sea Lions triumphierten in der Hauptstadt mit 81:76. Auch in den meisten anderen Hallen ging es knapp zu, Blowouts gab es nur in Rostock (124:67 gegen die Junior Löwen Braunschweig), Nürnberg (108:75 gegen Trier) und Leverkusen (103:48 gegen Karlsruhe) zu sehen. Die Mannschaften, die am kommenden Wochenende den zweiten Sieg in ihrer Serie einfahren, haben das Ticket für die JBBL-Saison 2018/19 sicher.

Alle Ergebnisse auf einen Blick: Playdowns Nord und Playdowns Süd

 

PM: NBBL gGmbH – JF

04.03.2018|
×