Nachwuchs und Jugend Basketball Bundesliga

JBBL Preview: Wochenende der Entscheidungen

Es steht das erste Wochenende mit wichtigen Entscheidungen in der Jugend Basketball Bundesliga (JBBL) auf dem Programm: Spätestens Sonntagabend könnten die ersten Teilnehmer der 2. Playoff-Runde feststehen – und die ersten sportlichen Absteiger.

Als einziges Team in den Playoffs kann das TEAM URSPRING auf heimischem Parkett den Einzug in die 2. Playoff-Runde perfekt machen: Nach dem 72:65-Auswärtscoup bei der s.Oliver Würzburg Akademie haben die Internatsschüler alle Trümpfe in der Hand. Die Gäste aus Würzburg werden sich am Sonntagmittag im basketball-verrückten Schelklingen wohl auf eine echte Auswärts-Atmosphäre gefasst machen müssen…

Nur knapp hatten am vergangenen Wochenende die Piraten Hamburg und ratiopharm ulm in ihren Heimspielen die Nase vorn und gingen in den Serien gegen die MBC Jungwölfe bzw. die RheinStars Köln mit 1:0 in Führung. Sowohl den Weißenfelsern als auch den Domstädtern wird es jedoch Selbstvertrauen gegeben haben, im ersten Vergleich auf Augenhöhe agiert und am Ende nur unglücklich verloren zu haben…

In den anderen 15 Serien der 1. Playoff-Runde gibt es dagegen nach den ersten Kräftemessen jeweils einen Favoriten. So wäre es wohl eine Sensation, wenn ALBA BERLIN, der TuS Lichterfelde, die Metropol Baskets Ruhr, Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS und der FC Bayern Basketball nicht vorzeitig den Sprung in die 2. Runde perfekt machen würden: Das Quintett entschied die ersten Begegnungen mit seinen jeweiligen Gegnern mit mindestens 45 Punkten Differenz.

Alle Paarungen des Wochenendes auf einen Blick

 

Playdowns: Oldenburg und Berlin vor dem Abstieg?

Wird das ein ganz bitteres Wochenende für die Organisation der EWE Baskets Oldenburg? Der U16-Nachwuchs des BBL-Klubs kann nur durch einen Auswärtssieg bei den Dresden Titans den sportlichen Abstieg aus der JBBL verhindern. Am vergangenen Wochenende siegten die Titans bei den Niedersachsen mit 61:54 – kein Ergebnis, welches das Selbstvertrauen der Oldenburger in den Keller befördert haben sollte, doch die Tatsache, dass die Akademiker in der Fremde gewinnen müssen, könnte dem Nervenkostüm eventuell nicht zuträglich sein. Gleiches gilt für das Basketball Leistungszentrum Berlin, das sein Heimspiel gegen die Baltic Sea Lions knapp mit 76:81 verloren hat und nun auswärts den sportlichen Abstieg verweiden muss.

Gute Karten, den Abstieg zu vermeiden, haben die Rostock Seawolves, die Nürnberg Falcons und TSV Bayer 04 Leverkusen. In ihren jeweiligen Heimspielen setzten sie ein deutliches Zeichen und gewannen ihre Partien mit einer Differenz zwischen 33 (gegen Trier) und 55 Punkten (gegen Karlsruhe). Sollte dieses Trio den Trend aus dem ersten Vergleich bestätigen, sind sie auch in der kommenden JBBL-Saison 2018/19 dabei. In den übrigen sieben Duellen ist der Ausgang der jeweiligen Serie dagegen noch völlig offen – ein entscheidendes Spiel drei ist hier auf jeden Fall eine realistische Option.

Alle Paarungen des Wochenendes auf einen Blick

 

PM: NBBL gGmbH – JF

08.03.2018|
×