JBBL-Playoffs: Zwei Viertelfinalisten gesucht

Für die meisten an den Playoffs der Jugend Basketball Bundesliga (JBBL) teilnehmenden Mannschaften steht ein entspanntes Wochenende an. Immerhin endeten nicht weniger als sechs Achtelfinalserie bereits nach zwei Partien, so dass an den einzelnen Standorten bereits die Vorbereitung auf den kommenden Gegner angelaufen ist. Lediglich in der Südhälfte stehen zwei Plätze zur Disposition, die noch zu belegen sind.

Südhälfte: Kurzer Prozess oder „back-to-back“

Mit etwas zeitlicher Verzögerung starteten der TSV Tröster Breitengüßbach, die Junior Baskets Rhein Neckar, die ratiopharm akademie Ulm und der BV Oettinger Chemnitz 99 in ihre Achtelfinal-Serien. In den jeweils ersten Partien setzten sich die Franken sowie die Schwaben souverän durch und gehen entsprechend favorisiert in die anstehenden Begegnungen.

Für die Junior Baskets als auch Chemnitz gibt es gleich zwei Baustellen gleichzeitig zu beackern, was faktisch zu einer Mammutaufgabe wird. Einerseits muss der offensive Output deutlich in die Höhe geschraubt werden, auf der anderen Seite darf die Konkurrenz ihrerseits nicht so leicht zu Zählbarem kommen. Der besondere Reiz liegt für alle Beteiligten darin, dass eine eventuell dritte und entscheidende Partie ebenfalls dieses Wochenende stattfinden würde. Sind die Außenseiter in der Lage, mit einem Kraftakt für eine Überraschung zu sorgen, stünden sie unmittelbar im Anschluss daran vor der Frage, ob sie eine solche Leistung nur 24 Stunden später wiederholen können.

Stand der Dinge:

Porsche BBA Ludwigsburg (H3/1) – MBC Jungwölfe (H4/4)                                      2-0
FC Bayern München (H4/2) – SG RheinHessen (H3/3)                                               2-0
ratiopharm ulm Akademie (H3/2) – BV Oettinger Chemnitz 99 (H4/3)                   1-0
TSV Tröster Breitengüßbach (H4/1) – Junior Baskets Rhein Neckar (H3/4)           1-0

Die Spiele im Überblick:

18.4.:  ratiopharm akademie Ulm – BV Oettinger Chemnitz 99
18.4.:  Junior Baskets Rhein Neckar – TSV Tröster Breitengüßbach
19.4.:  ratiopharm akademie Ulm – BV Oettinger Chemnitz 99*
19.4.:  TSV Tröster Breitengüßbach – Junior Baskets Rhein Neckar*

*falls benötigt

Die Viertelfinal-Paarungen:

Porsche BBA Ludwigsburg (H3/1) – FC Bayern München (H4/2)

Nordhälfte: Freies Wochenende

Durch die glatten „Sweeps“ in allen vier nach dem Modus „Best-of-three“ ausgetragenen Serien in der Nordhälfte haben alle noch im Spielbetrieb befindlichen Mannschaften dieses Wochenende frei. So ist noch mehr Raum zur Vorfreude auf die anstehenden Serien gegeben, in denen es zu spannenden Paarungen kommt. Meister Quakenbrück bekommt es, wie schon in der Hauptrunde, mit Gießen zu tun, während ALBA Berlin als einzig „Überlebender“ der Hauptrundengruppe 1 auf TOP4-Ausrichter Hagen trifft.

Stand der Dinge:

ALBA Berlin (H1/1) – RheinStars Köln (H2/4)                                                                    2-0
Phoenix Hagen Youngsters (H2/2) – Eisbären Bremerhaven (H1/3)                             2-0
TuS Lichterfelde (H1/2) – Basketball Akademie Giessen Mittelhessen (H2/3)            0-2
Young Dragons (H2/1) – Piraten Hamburg (H1/4)                                                             2-0

Die Viertelfinal-Paarungen:

Young Dragons ((H2/1) – Basketball Akademie Giessen Mittelhessen ((H2/3)
ALBA Berlin (H1/1) – Phoenix Hagen Youngsters ((H2/2)
(JBBL / JB)

 

17.04.2015|