JBBL-Playoffs: Endgültige Klarheit

In den Playoffs der Jugend Basketball Bundesliga (JBBL) steht ein Wochenende bevor, an dem endgültig geklärt wird, welche vier Mannschaften am TOP4 (16./17. Mai in Hagen) teilnehmen werden. Unter den heißen Kandidaten für eines der Tickets ist neben dem amtierenden Meister Quakenbrück auch Endrunden-Ausrichter Hagen. In der Südhälfte kämpfen die letztjährigen TOP4-Teilnehmer München und Breitengüßbach um den Titel als „Wiederholungstäter“.

Nordhälfte: Heimvorteil für Hagen

Das Duell zwischen den Young Dragons und der Basketball Akademie Giessen Mittelhessen wird von Mal zu Mal spannender und intensiver. Schon in der Hauptrunde schenkten sich beide Seiten nichts, und auch im ersten Spiel der nach dem Modus „Best-of-three“ ausgetragenen Viertelfinalserie ging es eng zu. Am Ende setzten sich die „Jungdrachen“ allerdings mit 65:62 durch und bleiben damit die bislang einzige Mannschaft in der NBBL, die den „Akademikern“ das Wasser reichen konnte. Umso motivierter ist Gießen nun, um vor eigenem Publikum den Ausgleich zu schaffen und eine dritte Partie – dann wieder bei den Niedersachsen – zu erzwingen.

Mit einem 97:85-Husarenritt überraschten die Phoenix Hagen Youngsters am vergangenen Wochenende die Jungspunde von ALBA Berlin. Damit haben die Volmestädter am „Tag der Arbeit“ die Gelegenheit, sich mit den eigenen Fans im Rücken für das TOP4 zu qualifizieren. Die Hauptstädter indes stehen in der Pflicht, mit deutlich verbesserter Verteidigung dafür zu sorgen, dass die Serie zurück an die Spree geht.

Die Spiele im Überblick:

1.5.2015:       Basketball Akademie Giessen Mittelhessen – Young Dragons
1.5.2015:       Phoenix Hagen Youngsters – ALBA Berlin
3.5.2015:       Young Dragons – Basketball Akademie Giessen Mittelhessen*
3.5.2015:       ALBA Berlin – Phoenix Hagen Youngsters*

* falls benötigt

Die Viertelfinal-Paarungen:

Young Dragons ((H2/1) – Basketball Akademie Giessen Mittelhessen ((H2/3)       1-0
ALBA Berlin (H1/1) – Phoenix Hagen Youngsters ((H2/2)                                          0-1

 

Südhälfte: Schnelles Ende?

Der FC Bayern München und die ratiopharm akademie Ulm haben vor dem zweiten Spiel ihrer jeweiligen Serie vor allem eins im Kopf: Besser aus den Startblöcken zu kommen, als in der ersten Partie. Denn sowohl die Rot-Weißen (gegen Ludwigsburg) als auch die Schwaben (gegen Breitengüßbach) brauchten zu Beginn ihrer Viertelfinalserien zu lange, um einen ordentlichen Rhythmus zu entwickeln. Folglich nahm die Konkurrenz in der Zwischenzeit zu viel Schwung auf und fuhr souveräne Heimsiege ein. Können die BBA als auch der TSV diese Leistung wiederholen, wird es enorm schwer, ihnen den TOP4-Einzug zu verwehren.

Die Spiele im Überblick:

1.5.2015:       FC Bayern München – Porsche BBA Ludwigsburg
1.5.2015:       ratiopharm ulm Akademie – TSV Tröster Breitengüßbach
3.5.2015:       Porsche BBA Ludwigsburg – FC Bayern München*
3.5.2015:       TSV Tröster Breitengüßbach – ratiopharm akademie Ulm*

* falls benötigt

Die Viertelfinal-Paarungen:

Porsche BBA Ludwigsburg (H3/1) – FC Bayern München (H4/2)                 1-0
TSV Tröster Breitengüßbach (H4/1) – ratiopharm ulm Akademie (H3/2)    1-0
(JBBL / JB)

30.04.2015|