Warning: A non-numeric value encountered in /homepages/36/d451915376/htdocs/wp-content/themes/Avada/includes/lib/inc/class-fusion-sanitize.php on line 399

Warning: A non-numeric value encountered in /homepages/36/d451915376/htdocs/wp-content/themes/Avada/includes/lib/inc/class-fusion-sanitize.php on line 399
Gotha: Junior Rockets gehen ungeschlagen ins Derby
Nachwuchs und Jugend Basketball Bundesliga

Gotha: Junior Rockets gehen ungeschlagen ins Derby

Aller guten Dinge sind drei: Getreu diesem Motto haben die Oettinger Junior Rockets Gotha am vergangenen Sonntag auch ihr drittes Spiel in der Jugend-Basketball-Bundesliga (JBBL) gewonnen. Der Aufsteiger setzte sich in der „Blauen Hölle“ im Spitzenspiel gegen das bis dahin ebenfalls ungeschlagene Uni-Riesen Leipzig Junior Team mit 90:88 nach Verlängerung (80:80 / 43:42) durch. Somit bleibt das BiG-Team ungeschlagener Tabellenführer in seiner Gruppe (Vorrunde Ost).

Dabei waren die Voraussetzungen für ein weiteres Erfolgserlebnis alles andere als optimal: Einige Spieler fehlten – unter anderem mussten die Gothaer auf Lucas Wobst verzichten, der in den bisherigen Partien zu den Leistungsträgern zählte. Kevin Kollmar und Paul Schierhorn absolvierten zeitgleich ein Trainingslager mit der Mitteldeutschen Auswahl (Jahrgang 2002). Zudem gingen einige Talente angeschlagen ins Spitzenspiel.

Dennoch erwischten die Gothaer Youngster einen guten Start. Schnell konnten sie mit 8:4 in Führung gehen. Allerdings machte sich in der Anfangsphase auch die Unerfahrenheit bemerkbar: Bereits nach fünf Minuten waren beide Big Men jeweils mit zwei Fouls belastet.

In der Folge lieferten sich beide Seiten einen hoch intensiven und offenen Schlagabtausch, in dem sich keine Mannschaft entscheidend absetzen konnte.

Ungeachtet dessen waren die Junior Rockets mit zwei kritischen Phasen konfrontiert, die sie aber jeweils souverän meisterten: die erste im zweiten Viertel, als sie kurzzeitig mit fünf Punkten in Rückstand lagen; die zweite zu Beginn des vierten Durchgangs, als die Gäste zwischenzeitlich auf sieben Punkte davonziehen konnten. Das war zugleich der größte Rückstand in der gesamten Begegnung, der jedoch schnell wieder schmolz.

Folglich mündete das Spitzenspiel in einer packenden Schlussphase, in der beide Seiten die Chance hatten, den entscheidenden Wurf zu platzieren. Doch es sollte nicht sein – Overtime!

In der Verlängerung lieferten die Junior Rockets dann ihr Meisterstück. Zwar pfiff das Team aufgrund der extrem hohen Foulbelastung längst auf dem allerletzten Loch – mit Zach Ensminger, Kristofer Krause und Janó Lange waren bereits drei Starting-Five-Spieler zum Zusehen verdonnert. Doch die auf dem Feld verbliebenen Akteure machten dem Gegner das Leben schwer: Sie erzielten in der Overtime zwei Punkte mehr als die Gäste und sorgten somit für grenzenlosen Jubel nach der Schlusssirene.

„Ich bin sehr stolz auf die gesamte Mannschaft“, sagte Trainer Stefan Mähne nach dem dritten Saisonsieg. „Denn das ist schon der Wahnsinn, dass wir dieses Spiel mit einer starken Teamleistung gewonnen haben – und das, obwohl die Voraussetzungen nicht unbedingt die besten waren und wir Foulprobleme ohne Ende hatten. Es hat sich gezeigt, dass wir zwar nach wie vor ein paar Defizite in der Abstimmung haben, die wir aber mit Herz und Leidenschaft ausbügeln können!“

Schlüssel zum Erfolg war – neben dem starken Teamgeist – das Rebound-Duell, das die Gothaer mit 58:43 für sich entscheiden konnten. Den größten Unterschied machte dabei die Arbeit unter dem Korb des Gegners aus. Während die Leipziger sich lediglich acht Offensiv-Rebounds angeln konnten, kamen die Gothaer insgesamt auf 22 Offensiv-Rebounds und somit 14 zweite Chancen mehr als der Gegner. Großen Anteil daran hatten wiederum jene beiden Spieler, die bereits frühzeitig mit Fouls belastet waren und am Ende dennoch ein Double-Double verbuchten: Lorenz Schiller (22 Punkte / 17 Rebounds) und Janó Lange (17 / 17).

Doch das Beste kommt zum Schluss: Nach dem Triumph im Spitzenspiel können die Junior Rockets das Thüringen-Derby mit „weißer Weste“ in Angriff nehmen. Denn am 4. Spieltag steht die Partie bei Science City Jena auf dem Programm (Sonntag / Tip-Off: 11.30 Uhr / GutsMuths-Gymnasium Jena).

Oettinger Junior Rockets Gotha – Uni-Riesen Leipzig Junior Team 90:88 nach Verlängerung (80:80 / 43:42)

Viertel: 26:22 / 17:20 (43:42) / 22:24 (65:66) / 15:14 (80:80) Verlängerung: 10:8

Oettinger Junior Rockets Gotha: Ensminger (40:15 Minuten / 15 Punkte / 8 Assists / 4 Rebounds), Mesch (nicht eingesetzt), Krause (22:07 / 6 / 1 / 2), Kahmann (28:52 / 4 / 1 / 6), Opel (35:39 / 18 / 1 / 3), Reinhardt (24:32 / 7 / 2 / 4), Umbreit (nicht eingesetzt), Wolter (nicht eingesetzt), Lange (29:35 / 17 / 0 / 17), Müller (13:42 / 1 / 0 / 1), Schiller (30:18 / 22 / 1 / 17)

Uni-Riesen Leipzig Junior Team: Linger Chango (33:14 Minuten / 7 Punkte / 4 Assists / 1 Rebound), Bekker (17:47 / 2 / 0 / 3), Aurov (11:46 / 0 / 1 / 0), Burkhardt (24:02 / 4 / 2 / 1), Schmiedel (43:44 / 32 / 4 / 5), Papenfuß (45:00 / 19 / 4 / 13), Schirrmacher (30:28 / 9 / 0 / 5), Reimann (nicht eingesetzt), Thieme (18:59 / 15 / 0 / 3), Raiher (nicht eingesetzt)

PM BiG Gotha

10.11.2015|