Nachwuchs und Jugend Basketball Bundesliga

Gotha: Auf TOP4-Kurs

Drittes Playoff-Spiel in der Jugend-Basketball-Bundesliga (JBBL), dritter Sieg: Die Oettinger Junior Rockets haben zum Auftakt der Viertelfinal-Serie gegen die Metropol Baskets Ruhr für die nächste Überraschung gesorgt. Denn das Team von Head Coach Stefan Mähne setzte sich am Sonntag in Recklinghausen gegen den Tabellenersten der Hauptrunde 1 mit 90:82 (48:47) durch. Somit haben die BiG-Talente dem Gegner den Heimvorteil in der Best-of-Three-Serie „geklaut“ und sich einen Matchball erarbeitet. Können sie diese Möglichkeit nutzen und am kommenden Sonntag (1. Mai / Tip-Off: 14 Uhr) in der „Blauen Hölle“ auch das zweite Spiel gewinnen, wäre das die Krönung einer unglaublichen Saison: Dann stünden sie als Aufsteiger im Final Four der JBBL.

„Ich muss den Jungs ein ganz großes Kompliment machen: Wir haben vor allem im Angriff großartigen Team-Basketball gezeigt und so immer wieder die Lücken gefunden, die entweder zu direkten Punkten oder oft auch zu Fouls und Freiwürfen geführt haben – diese Stärken gaben am Ende den Ausschlag dafür, dass wir diese sehr schwere Aufgabe meistern konnten“, sagte Trainer Stefan Mähne nach dem Triumph und lobte die gute Stimmung in der Vestischen Arena in Recklinghausen. „Das war endlich mal ein Auswärtsspiel, bei dem etwas los war!“

Auf das Spiel wirkte sich die tolle Atmosphäre zunächst aber nicht aus – jedenfalls nicht positiv. Beide Seiten begannen sehr nervös. Deshalb stand es nach fünf Minuten gerade mal 4:4. Anschließend fanden die Junior Rockets in der Offense besser ins Spiel. Allerdings leisteten sie sich im Eifer des Gefechts beim Umschalten von Angriff auf Verteidigung zu viele Fehler, die dem Gegner in den ersten zehn Minuten zu einigen leichten Punkten verhalfen.
Auch im zweiten Viertel begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe – kein Team konnte sich entscheidend absetzen. Einen großen Anteil daran, dass die Gothaer im Spiel blieben, hatte Lorenz Schiller. Der U16-Nationalspieler, am Ende mit 26 Punkten Top-Scorer der Begegnung, erzielte allein in den fünf Minuten vor dem Seitenwechsel zwölf Zähler und bescherte seinem Team eine knappe Pausenführung (48:47).

Nach der Halbzeit war zunächst Lucas Wobst der wichtigste Faktor im Spiel der Gäste. Er erzielte in dieser Phase neun Punkte und zog mit viel Drive zum Korb etliche Fouls. Zudem setzte auch Zach Ensminger, der 40 Minuten durchspielte und am Ende fast ein Triple-Double aufgelegt hätte (12 Punkte / 9 Assists / 8 Rebounds), immer wieder wichtige Akzente.

Mit einem knappen Vorsprung (69:67) ging es schließlich ins Schlussviertel. Hier konnten sich die Junior Rockets erstmals auf sechs Punkte absetzen (78:72). Doch die Metropol Baskets Ruhr gaben sich keineswegs geschlagen und glichen kurz vor Ultimo wieder aus (80:80 / 37.). In der verbleibenden Zeit ließen die Gothaer in der Verteidigung nur noch zwei Punkte zu. Hingegen gelangen ihnen im Angriff noch zehn Punkte – vier davon erzielte Kristofer Krause mit zwei wichtigen Korblegern. Zudem bewiesen die Junior Rockets in der Crunch-Time gute Nerven an der Linie – Beleg: In den letzten zehn Minuten verwandelten sie acht von zehn Freiwürfen.

Ungeachtet der Tatsache, wie das zweite Spiel der Viertelfinal-Serie am kommenden Sonntag ausgeht – fest steht bereits: Es wird das letzte Heimspiel für die Junior Rockets in der „Blauen Hölle“ (Tip-Off: 14 Uhr) sein. Denn das Final Four der JBBL steigt am Wochenende 21./22. Mai in Ulm. Deshalb trommeln Höllenwart Bernd Börmel und die Fans bereits eifrig für die Begegnung am 1. Mai, die als Highlight und JBBL-Spiel mit den meisten Zuschauern in die Geschichte der „Blauen Hölle“ eingehen soll. Der Eintritt ist wie immer frei.

Metropol Baskets Ruhr – Oettinger Junior Rockets Gotha 82:90 (47:48)
Viertel: 22:17 / 25:31 (47:48) / 20:21 (67:69) / 15:21 (82:90)
Metropol Baskets Ruhr: Plescher (34:29 Minuten / 14 Punkte / 5 Assists / 6 Rebounds), Winck (16:40 / 2 / 1 / 3), Akporukevwe (12:55 / 7 / 0 / 2), Gerke (25:22 / 6 / 5 / 1), Hornscheidt (25:44 / 12 / 1 / 0), von Quenaudon (15:02 / 6 / 0 / 3), Bredeck (nicht eingesetzt), Stollorcz (8:26 / 3 / 0 / 1), Fleute (24:08 / 11 / 4 / 2), Fabek (18:17 / 14 / 2 / 2), Neusel (11:54 / 6 / 0 / 1), Sehovic (7:03 / 1 / 0 / 1)
Oettinger Junior Rockets Gotha: Ensminger (40:00 Minuten / 12 Punkte / 9 Assists / 8 Rebounds), Müller (2:01 / 0 / 1 / 0), Krause (21:22 / 19 / 1 / 4), Enders (6:16 / 2 / 0 / 0), Reinhardt (22:43 / 4 / 1 / 3), Wobst (30:49 / 18 / 3 / 4), Umbreit (nicht eingesetzt), Wolter (nicht eingesetzt), Lange (37:33 / 9 / 0 / 7), Schiller (39:16 / 26 / 1 / 6)

 

PM: Oettinger Rockets Gotha

26.04.2016|