Göttingen: Mit dem Rücken zur Wand

Im ersten Spiel der entscheidenden Best-of-three Serie um den Klassenverbleib musste das BBT Göttingen in der NBBL mit einer Niederlage die Heimreise antreten. Bei den favorisierten Hamburg Sharks verloren sie mit 58:75 und stehen nun beim Heimspiel am kommenden Sonntag mit dem Rücken zur Wand.

Nachdem das Trainerduo Förster/Sustersic für die entscheidende Serie das Angriffssystem der Mannschaft runderneuert hatte, lief der Ball im ersten Viertel deutlich besser und die Rotweißen konnten das Spiel trotz großer Verletzungssorgen zunächst ausgeglichen gestalten. Dennoch mussten sie mit einem Elf-Punkte-Rückstand in die Halbzeit gehen, da Hamburg das Reboundduell deutlich für sich entschied.

Zu Beginn des dritten Viertels zeigte Göttingen weiterhin ein engagiertes Spiel und zwang die Gastgeber immer wieder zu Ballverlusten. Jedoch war das BBT zu ineffizient in der Verwertung dieser Möglichkeiten und auch frei herausgespielte Würfe fanden ihr Ziel nicht. So konnten sich die Sharks zwischenzeitlich bis auf 21 Punkte absetzen, wodurch die weiter tapfer kämpfenden Göttinger das Ruder auch nach einem starken letzten Viertel nicht mehr herumreißen konnten.

„Hamburg ist seiner Favoritenrolle heute gerecht geworden und wird auch am nächsten Wochenende als Favorit nach Göttingen kommen. Wir haben uns vorgenommen, bis zum Ende als Team alles zu versuchen. Das haben wir getan“, so Headcoach Förster zum Spiel. „Uns erwartet jetzt natürlich die sehr schwere Aufgabe, zwei Spiele in Folge zu gewinnen. Es ist jedoch nicht unmöglich. Wenn wir beim Rebound bessere Arbeit leisten und unsere offenen Würfe besser verwerten, können wir ein entscheidendes drittes Spiel erzwingen.“

Punkte BBT: Okao (16 Punkte), Bruns (13), Borchers (11), Hadenfeldt (10), Joosten (3), Medina (3), Feußner (2).

 

PM: BBT Göttingen

20.04.2015|