Göttingen: „Es geht um alles!“

Die NBBL des BBT Göttingen steht nicht nur mit dem Rücken zur Wand, sondern muss jetzt alles auf eine Karte setzen! Das Förster-Team muss in der letzten Playdown-Runde erneut im Best-of-three Modus auf das Heimrecht verzichten und bereits am kommenden Sonnabend um 17.30 Uhr zum ersten Spiel in die Hansestadt reisen, um gegen die Sharks Hamburg zu bestehen.

„Es geht um alles, das wissen die Jungs und das weiß auch ich als Coach! Es liegen zwei harte Wochen hinter uns, in denen wir viel und intensiv gearbeitet haben!“, erläutert Headcoach Förster die Situation. Personell muss da Team dennoch angeschlagen in Hamburg antreten. Mit Luca Büürma, Anton Kisilishyn und Jan Alpers fallen gleich drei Spieler verletzungsbedingt aus, was die Ausgangslage der Göttinger noch schwieriger macht.

Bereits in der Hauptrunde spielten die Leinestädter zweimal gegen die Sharks, mussten sich jedoch beide Male geschlagen geben. Im ersten Saisonspiel kassierten die Göttinger eine herbe 39:82-Auswärtsniederlage, das Rückspiel verloren die Südniedersachsen ebenfalls, allerdings deutlich knapper mit 73:78. „Das erste Spiel kann ich eigentlich nicht werten, wir waren noch nicht in der Saison, da wir mit einem erheblichen Rückstand in die Vorbereitung gestartet sind. Das Rückspiel Ende Januar zeigte dann, dass mit viel Kampf, Willen und einer sehr guten Teamleistung beinahe der Sieg drin gewesen wäre. Natürlich ist es immer etwas schwerer, in fremder Halle zu gewinnen, dennoch ist ein Sieg nicht unmöglich. Wir gehen als Außenseiter in das Spiel und müssen am Ende einfach nur einen Korb mehr getroffen haben, dann nehmen wir die Punkte mit nach Göttingen!“, fasst der Headcoach zusammen.

 

PM: BBT Göttingen

16.04.2015|