Göttingen: Dragons eine Nummer zu groß

Am vergangenen Sonntag war der Titelfavorit aus Quakenbrück zu Gast in der Leinestadt. Die Mannschaft von Headcoach Sepehr Tarrah hatte sich für die Partie viel vorgenommen und wollte alles daran setzen, den Young Dragons das Leben so schwer wie möglich zu machen. Nach einer hart umkämpften Partie musste das BBT Göttingen dann allerdings doch die zweite Heimniederlage hinnehmen.

Von Beginn an machten beide Kontrahenten deutlich, dass sie sich keine Geschenke machen wollten und die erste Halbzeit verlief sehr ausgeglichen. Keines der Teams schaffte es, sich wirklich abzusetzen, was insbesondere der hohen Intensität in der Defensive beider Mannschaften zuzuschreiben war. Es entwickelte sich ein wahres „low scoring game“ und mit einem ungewöhnlich niedrigen Halbzeitstand von 23:24 aus Sicht der Göttinger ging es in die Pause.

Im zweiten Durchgang fanden die Hausherren nicht wie erwünscht ins Spiel zurück. Die Gäste nutzten diese Chance und gingen durch einen schnellen Lauf erstmals zweistellig in Führung. Ende des dritten Viertels gelang es den Leinestädtern nochmal auf sechs Punkte zu verkürzen, doch der Tabellenerste ließ den Rotweißen im Anschluss keine Chance mehr. Ballverluste und schlechte Wurfentscheidungen seitens des BBT erlaubten den Dragons schnelle, einfache Punkte zu erzielen. Insbesondere Shooting Guard Philipp Herkenhoff machte den Gastgebern das Leben schwer. Ganze 27 Punkte schenkte der 2.05 m große Quakenbrücker dem BBT ein. Am Schluss musste sich Göttingen deutlich mit 45:63 geschlagen geben. „In der ersten Halbzeit haben wir gezeigt, dass wir mithalten können. Leider ist uns das nach der Pause nicht mehr gelungen“, so das nüchterne Fazit des BBT-Headcoaches nach der Partie.

Punkte BBT: Büürma (10), Hadenfeldt (9), Okao (8), Menzel (8), Borchers (7), Heidelberg (3).

 

PM: BBT Göttingen

23.02.2016|