Freising: Reges Interesse am neuen Basketball-Projekt

Das erste Mal in der Geschichte der Stadt Freising startet eine Sportmannschaft in der Jugendbasketball-Bundesliga. Das JBBL-Projekt des TSV Jahn Freising wurde durch eine reine Initiative ehrenamtlicher Eltern und Trainer gegründet. Die Freisinger JBBL-Mannschaft besteht im Kern aus den Spielern, die als U12 die bayerische Meisterschaft gewannen. Nachdem im letzten Jahr viele Spieler dieses außerordentlichen Jahrgangs für Münchener JBBL-Vereine spielten, entstand die Idee, selber eine JBBL Mannschaft aufzustellen.

Mit Sebastian Schwepke konnte ein erfahrener Trainer für die Mannschaft gewonnen werden, der schon 2012 mit der Mannschaft den bayrischen U12 Titel holte und die Freisinger Herren Regionalligamannschaft über mehrere Jahre betreut hat. Das JBBL-Projekt fand in der Deutschen Basketball Akademie auch schnell einen weiteren Kooperationspartner. Das Projekt selber erfreut sich regen Interesses in der Stadt Freising. Sponsoren wurden schnell gefunden, um das Projekt auf einem soliden Fundament aufzubauen. Auch die lokale Presse wird mit Beginn der Saison an,wöchentlich über die Spiele berichten.

Um im harten Wettkampf in der JBBL-Gruppe Südost, in der namhafte Mannschaften wie der FC Bayern München, die IBAM oder die Urspringschule die Gegner sein werden, ging es am vorletzten Wochenende nach einem intensiven Trainingslager in eine Reihe von Vorbereitungsspielen. Die Mannschaft um das Trainergespann Sebastian Schwepke/Gojko Stoijisavljevic spielte vor stattlicher Kulisse beim Porsche BBA Season Opening gegen den deutschen JBBL-Meister von 2014, die BBA Ludwigsburg. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung bat man dem Gegner über weite Strecke Paroli. Das erste Viertel endete 15:16. Bis zur Halbzeit zog der Gastgeber auf 26:35 leicht davon. Das 3. Viertel gestaltete sich ausgeglichen und mit 36:45 ging es in das Schlussviertel. Den letzten Viertelabschnitt konnten man gar mit 14:12 für sich entschieden, verlor aber letztendlich mit 50:57. Ein großartiges Erlebnis vor einer so großen Zuschauerkulisse in einer solche Arena spielen zu dürfen.

Für die DBA Jahn trafen Michael Babl (5/5), Eric Mezlumjan (9/6),Vangelis Pathekas (15/4), Thomas Kahlert (-/5), Aaron Schmehl (-/2), Johannes Thummerer (6/6),Valentino Baudis (6/2), Benedikt Riemensberger(5/4), Sorin Sabau, Felix Ried (2), Darian Djukic, Obinna Ihenacho.

Am letzten Wochenende dann ging es auf die lange Reise nach Leipzig. Beim ProB-Liganachwuchs der UniRiesen Leipzig stand ein straffes Programm über Samstag und Sonntag an. Sechs JBBL Mannschaften aus ganz Deutschland hatten hierzu gemeldet. Neben dem Gastgeber des ProB Ligisten Uni Riesen Leipzig, reisten der PRoA Nachwuchs der Oettinger Gotha, die JBBL des Erstligisten Medi Bayreuth, die Internatsbasketballschmiede DBV Charlottenburg sowie Jahn München an.

Nach vierstündiger Anfahrt ging es sofort in die erste Spielbegegnung. Hier wartete mit Bayreuth eine Mannschaft, die in der JBBL-Qualifikation mühelos geschlagen wurde. Wider erwartend sah man sich jedoch einem völlig neuen Gegner gegenüber. Die Bayreuther hatten Verstärkung von den Tornado Franken bekommen, welche sich als Favorit in der JBBL-Quali nicht qualifiziert hatten. Bevor sich die DBA Jahn auf diese Situation eingestellt hatte, lag die Mannschaft schon mit 20 Punkten zur Halbzeit zurück. Im dritten und vierten Abschnitt hatten Gojko Stojisavljevic Jungs die Anfahrt und auch den Gegner verarbeitet, besannen sich auf Ihre Stärken, konnten aber das Ergebnis nur noch kosmetisch verändern und verloren mit 6 Punkten Rückstand.

Sieg gegen Leipzig: In der Dreiergruppe wartete dann am frühen Abend der Gastgeber aus Leipzig. Schöne Spielzüge und eine geschlossen Mannschaftsleistung wurden mit einem klaren Vorsprung und dem Sieg belohnt. Danach wurde der weitere Abend zu einem intensiven Teambuilding genutzt.  Am Sonntag ging es als Zweitplatzierter im Spiel um Platz 3 gegen unserem langjährigen Konkurrenten, Jahn München. Das Spiel gegen Jahn München starte ausgeglichen 15:16 nach dem ersten Viertel. Danach aber lief nicht mehr viel zusammen, viele vergebene einfache Korbleger, Fehlpässe und das fehlende Quäntchen Glück ließen Jahn München weit davon ziehen. Der Rückstand von 20 Punkten zur Halbzeit konnte nicht mehr aufgeholt werden.

Basketball Abteilungsleiter Werner Link: zieht ein positives Fazit: „Das Projekt JBBL hat sich sehr gut entwickelt, der homogene Setup mit Trainern, Spielern, Eltern und Sponsoren bilden die Basis für eine erfolgreiche Saison. Alle Spieler sind gesund durch die Vorbereitung gekommen und entwickeln sich auf höchsten Niveau weiter. In den Vorbereitungsspielen hat sich gezeigt, dass wir in Deutschlands höchster Spielklasse mithalten können. Wir freuen uns schon auf den Saisonstart am 16.10.“

 

PM: DBA Jahn Freising

26.09.2016|