FC Bayern: Nach großem Kampf ausgeschieden

Mit 53:65 (32:36) verlor die JBBL auch das zweite Playoff-Spiel gegen den Bamberger Nachwuchs und schied somit im Achtelfinale aus. In einer spannenden und ausgeglichenen Partie mussten sich die stark ersatzgeschwächten Münchner den Regnitztalern beugen, die verdient ins Viertelfinale einziehen. Die Bayern mussten neben den verletzten Agyepong, Krebs und Pathekas auch auf den erkrankten Binapfl verzichten, der die ganze Woche das Bett hütete und nicht spielfähig war.

„Jetzt erst recht!“ – mit diesem Motto startete die JBBL in das Spiel und bot den Hausherren von Beginn an Paroli. 11:4 führten die Roten nach sieben Spielminuten und ließen schon in dieser Phase vier Freiwürfe liegen. Am Ende waren 13 verworfene Würfe von der Linie ein Grund für die bittere Niederlage.

Die Verteidigung stand, die veränderte Spielstrategie zahlte sich aus, und so gingen die Bayern mit einer 17:16-Führung ins zweite Viertel. Einige unnötige Ballverluste, die der aggressiven Bamberger Verteidigung geschuldet waren, führten die Gastgeber dann zur 36:32-Halbzeitführung. Die Bayern waren dran, obwohl ihr zweiter Leistungsträger Huber-Saffer schon mit drei Fouls belastet war und zehn Minuten auf der Bank saß.

Die Bayern starteten selbstbewusst ins dritte Viertel und erkämpften sich mit einem 7:0-Lauf die Führung zurück. Bis zur 27. Minute blieb die Partie ausgeglichen (40:40). Einfache Würfe fanden dann nicht ihr Ziel, und einige unnötige Turnover brachten die Regnitztaler mit 46:40 nach 30 Minuten auf die Siegerstraße.
Die Bayern gaben nicht auf, und drei erfolgreiche Dreier in Folge von Huber-Saffer hielten die Münchner beim 47:56 im Spiel. Nerven an der Linie und Schwächen beim Rebound verhinderten dann in der Schlussphase noch mehr Spannung, zudem die Bamberger sich stark im 1-1 behaupteten und wie im Hinspiel in der Crunchtime ihre schwierigen Würfe trafen. Mit 65:53 gewannen die Bamberger so auch das zweite Spiel.

„Ich bin stolz, mit welcher Energie wir heute gespielt und uns mit dieser dezimierten Aufstellung eine reelle Siegchance erarbeitet haben. Glückwunsch nach Bamberg und danke für zwei sehr intensive und interessante Jugendspiele“, gratulierte Coach Bisselik dem Gegner.

Für den FCBB spielten: Quirin Huber-Saffer (12), Luis Herrmann (10), Emmanuel Womala (9), Jannik Focht (8), Max Wagner (6), Lennart Winter (5), Andre Bickley (2),  Bastian März (1), Nicolas Pulst, Matteo Brazzi und Denis Akhler.

 

PM: FCBB

10.04.2016|