Nachwuchs und Jugend Basketball Bundesliga

FC Bayern: Für die Playoffs qualifiziert

Energielos und ohne den nötigen Biss, unaufmerksam und verschlafen startete die JBBL in die Heimpartie gegen die Porsche Akademie aus Ludwigsburg. Bis zum 10:11 nach sechs Minuten konnte man die Partie noch offenhalten. Einfache Ballverluste und offensive Rebounds der Ludwigsburger ließen die Gäste dann über 18:10 zum Viertelende bis zum 31:14 nach 15 Minuten davonziehen. Wagner und Barako waren mit ihrer Intensität dann die Initiatoren der Wende. Druck am Ball und auf die Passwege und eine komplett veränderte Körpersprache ermöglichten einen 16:0-Run zum 30:31-Halbzeitstand. Die Bayern hatten den 17-Punkte-Rückstand innerhalb von nur fünf Minuten egalisiert.
Nach der Pause glich Jannik Focht mit drei erfolgreichen Freiwürfen in der 23. Minute zum 36:36 aus. Der folgende 11:2-Lauf bescherte die 47:38-Führung, die die Ludwigsburger auf 47:42 nach dem Ende des dritten Viertels verkürzten. Mit einer kleinen Aufstellung ließen die Bayern in den ersten fünf Spielminuten des vierten Viertels wieder keinen Korb zu, erzwangen Fehler der Schwaben und legten mit einem 8:0-Zwischenspurt die Vorentscheidung für diesen wichtigen Heimsieg. Am Ende stand ein hart erkämpfter 61:49-Erfolg, der zwar ergebnisorientiert einigermaßen zufrieden stimmt, darüber hinaus aber auch viele Lernmöglichkeiten eröffnet. Nächstes Wochenende steht dann das Rückrundenspiel in Heidelberg an.
„Wir haben fünfzehn Minuten komplett verschlafen, dann aber gezeigt, was wir mit Einsatz, Leidenschaft und Kampf alles erreichen können. Ich hoffe, dass unser Team diese wichtige Lektion gelernt hat“, resümierte Coach Bisselik nach dem Heimerfolg.

Für den FCBB spielten: Jannik Focht (12), Kilian Binapfl (12), Mohamed Barako (10), Emmanuel Womala (9), Quirin Huber-Saffer (9), Andre Bickley (6),Max Wagner (2), Luis Herrmann (1), Lennart Winter, Nicolas Pulst und Noah Jallow.

 

PM: FCBB

07.03.2016|