FC Bayern: Europäisches Spitzen-Niveau geschnuppert

Mit einem 6. Platz und vielen lehrreichen Erkenntnissen kam die JBBL vom hochkarätig besetzten Turnier aus Szekesfehervar in Ungarn zurück. Acht Jugendteams – darunter die U16 aus den europäischen Basketballmetropolen Madrid, Belgrad, Zagreb, Rom und Istanbul – trafen an vier Tagen im ungarischen Basketballnachwuchszentrum aufeinander.

Zum Auftakt traten die Bayern gegen Partizan Belgrad an. Nach erfolgreichem Start gingen die Bayern durch ihre intensive Verteidigungsarbeit mit 16:13 in Führung. Die robusten Serben nutzten im zweiten Viertel jedoch ihre körperliche Überlegenheit am Brett aus und profitierten von einfachen Ballverlusten der Münchner zur 37:29-Halbzeitführung. Auch im dritten und vierten Spielabschnitt hielten die Bayern die Partie offen, vergaben jedoch die Chance, das Spiel zu drehen. Mit 78:65 gewannen die Belgrader diese spannende Auftaktpartie.

Am zweiten Spieltag stand das Spiel gegen Stellazzurra Rom auf dem Programm. Die mit fünf Gastspielern und einem 2,30m großen Center bestückten Italiener nutzten ihre athletische Überlegenheit und spielten ungewohnte Zonenpressverteidigungen, mit denen die Bayern nicht zurechtkamen. Zu viele Fehler verhinderten ein knapperes Resultat, mit 58:75 zog man sich gegen den späteren Finalisten jedoch noch achtbar aus der Affäre.

Im abschließenden Gruppenspiel trafen die Bayern auf die Mannschaft des Gastgebers der David Kornel Basketballakademie. Mit einer geschlossenen Teamleistung überzeugten die Bayern über 40 Minuten. Aggressiv und entschlossen kämpften sie die tapfer dagegenhaltenden Gastgeber nieder und gewannen verdient mit 76:46.

Im abschließenden Spiel um Platz 5 trafen die Bisselik-Schützlinge auf das Spitzenteam Cibona Zagreb aus Kroatien. Es entwickelte sich ein zähes Spiel, doch für die Bayern war der Kräfteverlust der vorangegangenen drei Spieltage zu groß. Nach zehn Minuten führten die Bayern noch mit 18:15. Eine zu hohe Fehlerquote ließ die Zagreber aber zu leicht ins Spiel zurückkommen, die ihre Chance zur 40:34-Halbzeitführung nutzten. Auch im zweiten Spielabschnitt gab es ausreichend Gelegenheit, das Spiel an sich zu reißen, doch Präzision und Entschlossenheit fehlten. Am Ende musste man sich mit 70:85 beugen und erzielte im Gesamtklassement Platz 6.

„Dieses mit internationalen Spitzenteams hochkarätig besetze U16-Turnier war für alle Beteiligten eine interessante Standortbestimmung. Hier konnten die Spieler ihre Grenzen erfahren und viel Motivation für die Erweiterung ihres Spiels mitnehmen. Gegen die körperlich überlegenen Teams haben wir uns mit unserer engagierten Verteidigung gut verkauft, und ich bin mir sicher, dass dieses Turnier allen in guter Erinnerung bleiben wird. Erfreulich das Auftreten unserer beiden Youngster Matteo Brazzi und Mohammed Barako, die trotz ihres jungen Alters unerschrocken aufgetreten sind. Auch über die Leistungssteigerung von Max Krebs freuen wir uns und sehen nun gespannt den Hauptrundenspielen entgegen“, konstatierte Coach Bisselik.

Für den FC Bayern Basketball traten an: Mohamed Barako (dnp vs. Belgrad/11 vs. Rom/14 vs. David Kornel Basketballakademie/4 vs. Zagreb), Luis Herrmann (2/2/7/5), Lennard Winter (2/2/0/0), André Bickley (4/0/dnp/0), Emmanuel Womala (2/6/4/2), Nicolas Pulst (0/4/dnp/2), Jannik Focht (15/7/5/7), Quirin Huber-Saffer (14/2/23/22), Kilian Binapfl (6/4/13/20), Matteo Brazzi (1/7/3/0), Maximilian Krebs (7/9/0/3) und Max Wagner (12/dnp/7/5).

 

PM: FC Bayern München

18.02.2016|