DBB-U15 gewinnt den Nordseecup

Beide deutschen U15-Teams haben den Nordseecup im dänischen Aalborg gewonnen. Die abschließenden Spiele gegen die Niederlande wurden gewonnen und so setzten sich die Teams der Bundestrainer Stefan Mienack (Mädchen) und Kay Blümel (Jungen) jeweils ungeschlagen durch.

Am Abschlusstag begann die Jungen und siegten in einem echten Endspiel mit 63:55 (19:14, 10:11, 14:13, 20:17). Bester Werfer bei den Deutschen war einmal mehr Radii Caisin mit 20 Punkten. Einen guten Start legten die DBB-Youngster hin: 7:1, 12:4 und 15:9 hießen die Zwischenstände bis zur achten Minute. Dabei wurden sogar noch einige Chancen vergeben, aber insgesamt war man die bessere Mannschaft.

Deutschland kontrollierte die Partie weitgehend, offenbarte aber immer wieder auch Abstimmungsprobleme in der Defense und Fehler gegen die niederländische Pressverteidigung. Die Führung blieb zunächst in etwa konstant (25:17, 15.), aber dann brachte man die Niederlande durch weitere Fehler wieder ins Spiel (25:21, 16., Auszeit Deutschland). Zu häufig wurde der Extrapass gesucht, obwohl sich die DBB-Korbjäger schon in guter Wurfposition nahe des Korbes befanden. Die Partie war jetzt sehr zerfahren, beim Seitenwechsel hatte die deutsche Mannschaft eine knappe Führung behauptet (29:25).

Die deutsche Mannschaft machte sich das Leben weiter unnötig schwer. Es wurden schwierige Floater gewählt statt energisch ans Brett zu gehen, die Niederlande holte eine Reihe an Offensivrebounds und die Deutschen leisteten sich zu viele Fouls. Nur gut, dass der Gegner zunächst keinen großen Nutzen aus den deutschen Fehlern ziehen konnte (33:31, 25.). Dann wechselte die Führung, weil Deutschland immer wieder Fehler beim Ballvortrag machte (35:38, 26.). Das Momentum war komplett auf die Seite der Niederlande gewechselt. Dann aber rissen sich die Deutschen zusammen und holten – angeführt von Radii Caisin und Jason George  – die Führung zurück (43:38, 30.).

Fastbreak-Punkte und ein Dreier des nun kaum zu stoppenden Caisin brachten dem DBB-Team nach einem 13:0-Lauf die 48:38-Führung (32.). Noch immer kassierte man allerdings unnötige Fouls und schickte den Gegner oft an die Freiwurflinie (54:45, George, 35.). Beim 54:50 nach 37 Minuten war die Niederlande plötzlich wieder im Spiel, Blümel versuchte mit einer Auszeit Schlimmeres zu verhindern. Ein Dreier von Caisin in der Schlussminute brachte das 59:53 und damit die Entscheidung für die deutschen Jungen.

“Das hätten wir uns einfacher machen können, aber die Jungs haben sich aus mehreren kritischen Situationen gut befreit. Jason George hat den Topspieler der Niederländer sehr gut verteidigt und Radii Caisin hat mit seiner individuellen Klasse immer wieder für wichtige Punkte gesorgt. Am Ende haben wir einen Fortschritt in der Teamdefense gezeigt und absolut verdient gewonnen. Wir haben einen guten Jahrgang, der im kommenden Jahr eine gute EM spielen kann”, so Kay Blümel.


Für Deutschland spielten:

  • Jeremiak Agyepong (FC Bayern München, 2)
  • Fynn Aumann (Basketballakademie WE Oldenburg, 7)
  • Manuel Bojang (Giants Düsseldorf)
  • Erik Brummert (UBC Münster, 8)
  • Radii Caisin (SC Rasta Vechta, 20)
  • Zachary Ensminger (Oettinger Rockets Gotha)
  • Jason George (SG Urspringschule, 8)
  • Ariel Hukporti (USC Freiburg, 2)
  • Timo Lanmüller (Baskets Flames Wien, 2)
  • Michel Radestock (USV Halle, 5)
  • Marc Wohlfahrt (Science City Jena)
  • Daniel Zdravevski (Phoenix Hagen Youngsters/ BG Hagen, 9)

PM und Foto: DBB

08.08.2016|