Nachwuchs und Jugend Basketball Bundesliga

Bamberg: Sieg und Niederlage für Brose-Youngsters

Mit einem Overtime-Sieg über die ART Giants Düsseldorf konnten die Jugend Basketball Bundesliga-Youngsters von Brose Bamberg ihren nächsten Sieg in der Relegationsrunde Drei verbuchen. Alles andere als ideal verlief der Start für die Regnitztal Baskets, die am vergangenen Sonntag auf gewohntem Parkett die ART Giants aus Düsseldorf in Strullendorf empfingen. Bamberg musste sich zunächst zurecht finden und hatte Mühe, die herausgespielten Korbchancen erfolgreich umzusetzen. Etwas zu zaghaft agierte die Kositz-Truppe und ließ Düsseldorf in Front gehen (14:20). Auch im zweiten Viertel präsentierten sich die Giants weiterhin stark, während es die Youngsters offensiv weiter schwer hatten. So lag man auch zur Halbzeit noch mit zehn Punkten zurück (28:38).

Auch nach dem Seitenwechsel blieb die junge U16-Truppe zunächst im Hintertreffen und hatte Mühe, zurück ins Spiel zu finden. Doch dann platzte der Knoten und die Youngsters fanden ihren Rhythmus. Mit einer starken Mannschaftsleistung arbeiteten unter anderem Paul Guck und ein stark aufspielender Adrian Worthy sich heran, und lagen nach 30 Minuten nur noch mit einem Punkt in Rückstand. Es sollte also spannend bleiben, zumal sich die ART Giants Düsseldorf von dem Bamberger Aufwind nicht beirren ließen und weiterhin zu Punkten kamen. Besonders Harissis Batsis, Abykane Mbaye und Efe-Cem Colak nutzten ihre Chancen und steuerten in dieser Phase wichtige Zähler bei. Nach regulärer Spielzeit hatte sich kein Sieger gefunden – die Overtime sollte es richten. Head Coach Kositz appellierte weiter an den Kampfgeist seiner Jungs und wurde nicht enttäuscht. Konzentriert nahmen die Youngsters die weiteren fünf Minuten als Chance an und markierten insgesamt noch 16 weitere Zähler, während sie ihren Gästen aus Düsseldorf nur drei Punkte gestatteten. Mit 80:67 sicherten sich die Regnitztal Baskets den Sieg. Head Coach Kositz: „Unsere Mannschaft hat sich trotz langem Rückstand nicht aufgegeben und sich Stück für Stück zurückgekämpft, darauf können alle stolz sein. Jetzt gilt es, diese Erfahrungen für die Vorbereitung auf das nächste Spiel zu nutzen und daraus zu lernen.“

Mit dem zwölften Sieg in Folge rangiert die Bamberger JBBL weiterhin an der Tabellenspitze der Relegationsrunde und trifft am kommenden Wochenende auswärts auf die RheinStars Köln, die sich am vergangenen Sonntag knapp gegen die Junior Baskets Rhein-Neckar durchsetzen konnten.

Für die Brose Bamberg Youngsters (Regnitztal Baskets) spielten: Worthy (28 Punkte / 0 „Dreier“), Guck (14/1), Radina (10/2), Smith (8/1), Eichelsdörfer (4), Heinrich (4), Stephan (3/1), Böhm (3), Wieland (3/1), Dull (3), Günthner, Körber

 

NBBL: Kullamäe unhaltbar für Breitengüßbach (79:84)

Der TSV Tröster Breitengüßbach musste sich nach langem Kampf am vergangenen Sonntag der U19-Vertretung von Bundesligist Gotha mit 79:84 geschlagen geben. Von Beginn an war die Partie des 13. Spieltages von hohem Tempo geprägt: Nachdem beide Mannschaften binnen weniger Sekunden die ersten Punkte verbuchen konnten, war es auf Seiten der Gäste vor allem Top-Prospect Kristian Kullamäe, der seine Farben offensiv anführte. Ihm war es auch zu verdanken, dass die Truppe von Mark Völkl und Andreas Finsinger nach den ersten zehn Minuten mit 16:20 im Hintertreffen lag.

Nachdem der Start ins Spiel etwas zaghaft schien, schalteten die Youngsters mit Beginn des zweiten Spielabschnittes einen Gang höher. In dieser Phase stellte sich besonders Youngster Nicolas Wolf gegen Kullamäe und sorgte gemeinsam mit einem gut aufgelegten Felix Edwardsson für mehrere Bamberger Punkte in Folge, sodass das Spiel nun wieder völlig offen war. Auch Kullamäes Landsmann Henri Drell nutzte die sich bietenden Chancen in der Gothaer Verteidigung und zog gewinnbringend zum Korb, während Point Guard Heinrich Ueberall die Zügel des Spielaufbaues routiniert in der Hand hielt. Zur Halbzeit hatte man so den Rückstand nahezu egalisiert und lag nur noch knapp mit 39:40 zurück.

Lange blieb die Völkl/Finsinger-Truppe in der Halbzeitpause in der Kabine, doch die Halbzeit-ansprache verfehlte seine Wirkung nicht. Die Brose Bamberg Youngsters spielten fokussiert und mannschaftsdienlich. Trotz des fünften Fouls von Nicholas Tischler blieb das Spiel zunächst ausgeglichen (Viertelergebnis 21:20). Nach 30 gespielten Minuten trennte man sich 60:60, keine Mannschaft schaffte es, sich in den folgenden Minuten entscheidend abzusetzen. Erst Mitte des vierten Viertels gelang es Gotha, sich einen Abstand von fünf Punkten zu erspielen, der dank wichtiger Punkte von Felix Edwardsson und Jekabs Beck allerdings nur von kurzer Dauer war. Mit dem fünften Foul von Henri Drell, der damit nicht mehr ins Spielgeschehen eingreifen konnte, stieg nun der Druck auf Seiten der Bamberger, die weiterhin mit der starken Offensive von Kristian Kullamäe zu kämpfen hatten. Er sollte sich später mit herausragenden 48 Punkten und 13 Rebounds ins Scoreboard eintragen. Auf den letzten Metern war es dann besagter Kullamäe, der den Youngsters den Sieg verbaute und die 79:84-Niederlage besiegelte.

Head Coach Mark Völkl: „Leider haben wir auf Seiten der Gothaer Kristian Kullamäe nicht in den Griff bekommen. Auch hatten wir mit der einen oder anderen Schiedsrichter-entscheidung zu kämpfen, sodass uns an manchen Stellen die Energie gefehlt hat. Wichtig ist jetzt, die gemachten Fehler aufzuarbeiten und daraus zu lernen.“

Für die Brose Bamberg Youngsters (TSV Tröster Breitengüßbach) spielten: Wolf (29 Punkte /2 „Dreier“), Edwardsson (18/4), Drell (16/1), Beck (4), Tischler, N. (4), Nicklaus (2), Ueberall (2), Plescher (1)

 

PM: Brose Bamberg Youngsters

05.02.2018|